Stand: 23.08.2018 12:54 Uhr

Mieterverein: Viele Mieterhöhungen unberechtigt

Die Zahl der unrechtmäßigen Mieterhöhungen hat in diesem Jahr offenbar stark zugenommen: Nach Angaben des Hamburger Mietervereins waren von fast 4.000 seit Erscheinen des aktuellen Mietenspiegels im Dezember geprüften Erhöhungen drei Viertel fehlerhaft und unberechtigt.

So etwas habe er in den 30 Jahren, in denen er sich mit Mietrecht befasse, noch nie erlebt, sagte der Vorstandsvorsitzende Siegmund Chychla am Donnerstag. "Für uns scheint dahinter ein System zu stecken: Vermieter, die eine unberechtigte Mieterhöhung stellen, müssen keine Sanktionen fürchten."

Hintergrund

Was ist der Mietenspiegel?

Die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen veröffentlicht alle zwei Jahre den Hamburger Mietenspiegel. Doch wie wird er ermittelt? Und welche Wohnungen werden berücksichtigt? mehr

Schummel mit der Kappungsgrenze

In der Regel überprüfe nur jeder zehnte Mieter die Erhöhung. Deswegen kämen die Hauseigentümer mit 90 Prozent ihrer Manipulationen durch, schätzt der Mieterverein. Und nennt ein Schummel-Beispiel: "Eine große Wohnungsverwaltung informierte ihre Mieter, dass laut Gesetz 20 Prozent Mieterhöhung zulässig sei. Sie verschwieg dabei aber, dass in Hamburg die Kappungsgrenze gilt, wonach nur 15 Prozent legal sind." 500 Euro zu viel habe der Vermieter verlangt. In anderen Fällen seien es 3.000 Euro gewesen.

20 Millionen zu viel kassiert?

Insgesamt würden Hamburgs Eigentümer so 20 Millionen Euro zu viel kassieren, so der Mieterverein. Chychla sprach von einem "Immobilienrausch" in der Stadt, in dem viele Vermieter jedes Maß verloren hätten. "Wir stellen zusehends eine Erosion des rechtsstaatlichen Verhaltens auf Seiten vieler Vermieter fest."

Weitere Informationen
Link

Der Hamburger Mietenspiegel

Der Hamburger Mietenspiegel gibt eine Übersicht über die ortsüblichen Vergleichsmieten. Weitere Details gibt es auf der Seite der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen. extern

Bürgerschaft: Streit über Wohnungspolitik

Wer sorgt dafür, dass Hamburg bezahlbar bleibt? In der Bürgerschaft gab es eine kontroverse Debatte über den Schutz von Mietern und den Wohnungsbau. (22.08.2018) mehr

Airbnb kritisiert Wohnraumschutzgesetz

Hamburg will illegale Wohnungsvermietungen stärker verfolgen und härter bestrafen. Die Online-Plattform Airbnb lehnt die Pläne ab. Auch Teilen der Opposition gehen sie zu weit. (21.08.2018) mehr

Acht-Euro-Wohnungsbau: Start für Modellprojekt

Nicht mehr als acht Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete: Ein Modellprojekt will zeigen, dass man auch in Hamburg günstige Wohnungen bauen kann. In Neugraben wurde der Grundstein gelegt. (20.08.2018) mehr

Mieter-Schutz vor Verdrängung soll bleiben

Wer Miet- in Eigentumswohnungen umwandeln will, braucht in vielen Gebieten Hamburgs seit 1998 eine Genehmigung. SPD und Grüne wollen die sogenannte Umwandlungsverordnung jetzt verlängern. (07.08.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.08.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:32
Hamburg Journal 18.00

Prozess wegen Bandendiebstahls gestartet

20.02.2019 18:00 Uhr
Hamburg Journal 18.00
00:37
Hamburg Journal 18.00

Hamburger Steuereinnahmen legen zu

20.02.2019 18:00 Uhr
Hamburg Journal 18.00
02:13
Hamburg Journal

Hamburg will Pflegebedürftige entlasten

19.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal