Ein Polizeiauto in Hamburg mit dem Schriftug "Polizei" auf der Tür. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Messerattacke in Farmsen-Berne: Polizei fasst Verdächtigen

Stand: 11.04.2021 14:57 Uhr

Beamtinnen und Beamte der Hamburger Polizei haben einen 18-Jährigen verhaftet. Er soll am 30. März in Farmsen-Berne einen jungen Mann lebensgefährlich verletzt haben.

Die Mordkommission hatte bis zuletzt Zeuginnen und Zeugen der Tat gesucht und intensiv ermittelt. Die Beweislage schien offenbar so eindeutig, dass die Staatsanwaltschaft Hamburg einen Haftbefehl erwirken konnte. Am Sonnabend schlugen die Beamtinnen und Beamten dann zu, verhafteten den Tatverdächtigen und durchsuchten drei Aufenthaltsorte des 18-Jährigen. Dabei konnten sie auch Beweismaterial sichern, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Dutzende Jugendliche in Streit geraten

Der junge Mann sitzt jetzt im Untersuchungsgefängnis. Er soll am 30. März mehrfach auf einen 19-Jährigen eingestochen haben. Laut Polizei waren am Berner Heerweg bis zu 30 Jugendliche in Streit geraten. Einige der Jugendlichen sollen auch mit einem Totschläger oder einer Pistole bewaffnet gewesen sein. Als die Polizei kam, flüchteten die Jugendlichen - zurück blieb der 19-Jährige. Beamtinnen und Beamte entdeckten ihn in der Nähe des U-Bahnhofs Farmsen. Er hatte mehrere Stichverletzungen in der Brust. Der 19-Jährige kam ins Krankenhaus - und überlebte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitarbeiter reinigen die Tische im Biergarten des Restaurants "Maybach" im Stadtteil Eimsbüttel. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Corona-Regeln: Hamburger Senat beschließt weitere Lockerungen

Unter anderem dürfen zu Pfingsten die Außengastronomie und der Einzelhandel unter Auflagen wieder öffnen. mehr