Stand: 06.05.2019 15:50 Uhr

Merkel besucht HHLA-Terminal in Hamburg

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Hamburger Hafen als Beispiel für die Chancen des globalen Handels in einer digitalisierten Welt gelobt. Trotz seiner nicht einfachen geografischen Lage habe Hamburg in herausragender Weise sehr schnell die logistischen Möglichkeiten durch Automatisierung und Digitalisierung genutzt, sagte Merkel am Montag bei einem Besuch des Container Terminals Altenwerder (CTA) der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA). "Diese Digitalisierung voll zu nutzen, ist eben notwendig, um mithalten zu können bei der Konkurrenz."

Mit dem Ziel, bis 2022 emissionsfrei zu arbeiten, sei das CTA ein Beispiel dafür, "wie man Mobilität und globalen Handel auch klimafreundlich abwickeln kann", sagte die Kanzlerin. Bei ihrer zweistündigen Tour wurde Merkel von der HHLA-Vorstandsvorsitzenden Angela Titzrath und Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) begleitet. Sie sahen sich die Umschlaganlagen an und informierten sich über Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitsprojekte.

Erfreut über die Elbvertiefung

Bild vergrößern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (M.) besichtigte das HHLA-Terminal Altenwerder.

Merkel zeigte sich erfreut, dass die Elbvertiefung - mit der der Hamburger Hafen auch für künftig noch größere Containerschiffe erreichbar bleiben soll - "glücklicherweise kommt". Hamburg solle "ein europäischer Hub bleiben im Hafenbereich", sagte die Kanzlerin. "Aber es gibt auch Konkurrenz durch andere Häfen. Und deshalb muss das Neueste hier schnell implementiert werden."

Bei ihrer ursprünglich schon für Ende vergangenen Jahres geplanten Terminaltour traf die Kanzlerin auch mit einigen der mehr als 650 Mitarbeiter des zum HHLA-Hafenkonzern gehörenden Terminals zusammen.

Merkel betont Bedeutung der maritimen Wirtschaft

In ihrer wöchentlichen Video-Botschaft betonte Merkel bereits im Vorfeld des Besuchs die Bedeutung der maritimen Wirtschaft, von der in Deutschland mehr als 400.000 Jobs abhängen. Der Hamburger Hafen stehe vor großen Herausforderungen, sagte Merkel: "Es geht um moderne Logistik, es geht um Digitalisierung und es geht um Nachhaltigkeit und Umweltschutz." Der Hamburger Hafen als größter Hafen Deutschlands finde für diese Herausforderungen exzellente Lösungen.

Konzepte für Containertransport der Zukunft

Das CTA zählt zu den modernsten Umschlaganlagen weltweit. Der vollautomatische Containertransport mit rund 100 sogenannten AGV (Automated Guided Vehicle) wird gerade komplett auf Ökostrom umgestellt. Zudem forscht und experimentiert die HHLA an neuen Konzepten für den Containertransport der Zukunft - von einer Container-Rohrpost über riesige Drohnen bis zu autonom fahrenden Lastwagen.

Weitere Informationen

HHLA prüft Containertransport mit Drohnen

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA hat 2018 den Gewinn deutlich gesteigert. Um für die Zukunft fit zu sein, sucht er nach neuen Ideen für den Containertransport - zum Beispiel mit Drohnen. (27.03.2019) mehr

HHLA und Hyperloop mit Vision für den Hafen

Der Logistikkonzern HHLA und die US-Firma Hyperloop planen ein neues Transportsystem für den Hamburger Hafen. Bald könnten Container mit hoher Geschwindigkeit durch Röhren befördert werden. (05.12.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.05.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:32
Hamburg Journal
03:00
Hamburg Journal
01:46
Hamburg Journal