Stand: 20.03.2018 19:46 Uhr

Mehr als 200.000 Euro für soziale Projekte

Das Hamburger Spendenparlament hat am Dienstagabend in seiner ersten Sitzung im Jahr 2018 über die Vergabe von Fördermitteln in Höhe von 203.400 Euro entschieden. Das Geld geht ausschließlich an soziale Projekte.

Insgesamt 49.000 Euro sind nach Angaben des Spendenparlaments für die Förderung von Familien in schwierigen Lebensverhältnissen vorgesehen. Darunter seien allein 37.500 Euro für die Unterstützung und Betreuung von Familien mit kranken und frühgeborenen Kindern im katholischen Marienkrankenhaus durch die Stiftung "See You" eingeplant.

Unterstützung für "Praxis ohne Grenzen"

Das Projekt "Praxis ohne Grenzen" soll 27.000 Euro für ein neues Ultraschallgerät bekommen. Seit Jahren werden von der Praxis täglich rund 100 Menschen ohne Krankenversicherung versorgt, insbesondere Obdachlose und Migranten.

Weitere 17.000 Euro sollen der "LawClinic" zugutekommen: Studenten der Bucerius Law School beraten dort Hilfesuchende wie Obdachlose, Verschuldete und Flüchtlinge bei rechtlichen Problemen.

Seit 1996 Hilfe für soziale Projekte

Seit seiner Gründung 1996 hat das Hamburger Spendenparlament nach eigenen Angaben mehr als zwölf Millionen Euro für Initiativen gegen Armut, Obdachlosigkeit und Einsamkeit in Hamburg bereitgestellt. Die rund 3.300 Mitglieder entscheiden in drei Parlamentssitzungen pro Jahr über die Verwendung des Geldes. Stimmberechtigt sind alle, die mindestens fünf Euro Mitgliedsbeitrag im Monat zahlen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.03.2018 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:42
Hamburg Journal

Mietwucher und Ausbeutung: Razzia in Wandsbek

19.04.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:48
Hamburg Journal

Mieter beschweren sich über Vonovia

19.04.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal

Der HSV vor Heimspiel gegen Freiburg

19.04.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal