Stand: 16.05.2020 12:29 Uhr

Mehr Unterstützung für Seeleute in Aussicht

Im Hamburger Hafen arbeitet der Seemannsclub Duckdalben an seiner Öffnung. Zur Zeit stimmt die Seemannsmission noch ein Hygienekonzept ab. Dabei geht es etwa um die Frage, wie viele Menschen insgesamt in den "International seamen´s club" in Waltershof kommen dürfen und wie gewährleistet werden kann, dass sich die Mitglieder unterschiedlicher Crews nicht mischen. Vor allem aber müsse ein Landgang der Seeleute erlaubt werden, forderte Seemannsdiakonin Anke Wibel, Leiterin des Duckdalben, im Gespräch mit NDR 90,3.

Öffnung erfolgt unter Auflagen

Billard spielen wird dann zum Beispiel der Präsidentin Clara Schlaich zufolge nicht für alle möglich sein. Die Eröffnung erfolgt laut Seemannsmission in Absprache mit dem Gesundheitsamt Hamburg-Mitte und dem Hafenärztlichen Dienst. Auch die anderen Clubs für Seeleute, zum Beispiel in Kiel oder Cuxhaven, sollen das Hygienekonzept umsetzen und bald wieder öffnen. Derzeit verteilt die Deutsche Seemannsmission Boxen an die Crews. Mehrmals am Tag fahren ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hamburger Hafen an die Schiffe, um Seeleute mit Alltagsgegenständen wie einer neuen Zahnbürste zu versorgen.

Weltweit sitzen rund 150.000 Seeleute fest

Für Seeleute ist es normal, dass der Arbeitsplatz auch die Wohnung ist. In Zeiten der Corona-Pandemie sitzen viele Crews nun aber statt für regulär sechs Monate laut Verband Deutscher Reeder (VDR) schon seit fast einem Jahr auf ihrem Schiff. Denn in der Schifffahrt seien Crews bereits ab Januar festgesetzt worden. Landgänge seien aufgrund von Quarantäne-Bestimmungen die absolute Ausnahme. Weltweit seien rund 150.000 Seeleute betroffen.

Nur ein gemeinsamer Computer im Mannschaftsraum

Zusammen mit der Gewerkschaft ver.di hat der Reeder-Verband nun am Freitag in Hamburg Wlan-Boxen gespendet, damit die Crews an Bord zumindest etwas Abwechslung bekommen und auch mal privat mit ihren Familien Kontakt aufnehmen können. Denn sonst gibt es laut Verband auf den Frachtern nur einen Rechner mit Internet für alle. Und der steht im Mannschaftsraum - ohne Privatsphäre.

Weitere Informationen
Blick über den Container Terminal Tollerort (CTT) der Hamburg Hafen und Logistik AG (HHLA). © picture-alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Krise: Weniger Umschlag im Hamburger Hafen

Wegen der Corona-Krise ist der Containerumschlag im Hamburger Hafen im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent zurückgegangen. Und es werden weitere Einbußen erwartet. mehr

Das Kreuzfahrtschiff AIDAblu läuft in den Hafen von Rostock-Warnemünde ein. © NDR Foto: Carsten Klehn

Aida Cruises holt weitere Crew-Mitglieder zurück

Die Rückholaktion für die Schiffscrews der Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida geht weiter. Am Dienstag legte die "AIDAblu" mit Crewmitgliedern anderer Aida-Schiffe in Hamburg an. (07.05.2020) mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 3" kurz vor dem Anlegen in Cuxhaven.

"Mein Schiff 3" bringt TUI-Crews nach Cuxhaven

Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 3" hat am Dienstag in Cuxhaven festgemacht. An Bord waren Crewmitglieder anderer TUI-Schiffe. Sie sollen nun in ihre Heimatländer zurückkehren. (28.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.05.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blauer Himmel über der Handelskammer. © NDR Foto: Hagen Thom

Treffen mit Handelskammer: Senat für Verlängerung der Hilfen

Bei einem historischen Treffen mit dem Plenum der Handelskammer ging es um die Testpflicht und weitere Corona-Hilfen. mehr