Stand: 08.09.2020 08:05 Uhr  - NDR 90,3

Mehr Übergriffe auf Beschäftigte im öffentlichen Sektor

Die Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Bereich nimmt offenbar immer weiter zu. Bei einer Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) gaben 67 Prozent der Befragten an, in den vergangenen Monaten Opfer von Beleidigungen oder Bedrohungen geworden zu sein. Der DGB hat aus diesem Anlass eine Kampagne gestartet - das Motto lautet: "Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch".

VIDEO: Aggressionen gegen Beschäftigte nehmen zu (2 Min)

Beleidigungen und körperliche Angriffe

Von Gewalt Betroffene gibt es demnach quer durch alle Branchen. Beleidigt oder sogar körperlich angegriffen werden sowohl immer mehr Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr, aber auch Kassiererinnen und Kassierer, Lehrkräfte und Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter. Eine Angestellte der Deutschen Bahn erzählte NDR 90,3, wie sie vor fünf Jahren in einem Intercity Express von angetrunkenen Fußballfans bepöbelt und bedroht wurde. Noch heute leide sie an dem Erlebten. Aktuell liefert laut Umfrage die Maskenpflicht im Fernverkehr den Fahrgästen offenbar einen Vorwand, das Zugpersonal zu beleidigen.

Forderung: Erfassung von Verbalattacken

Als Folge von Gewalt schläft mehr als die Hälfte der Betroffenen laut DGB-Umfrage schlechter. Rund jeder oder jede Dritte konnte nicht mehr zur Arbeit gehen und wurde krankgeschrieben. Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert eine umfangreichere Erfassung von Verbalattacken auf Beschäftigte und dass die Vorgesetzten in Unternehmen Gewalt gegen ihr Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stärker zum Thema machen.

Weitere Informationen
Rettungskräfte suchen nach einem vermissten Jungen am Idasee nahe Rhauderfehn (Landkreis Ostfriesland). © NonstopNews

Tatort Einsatzort - Feuerwehr zeigt Gewalttäter an

Nach Pöbeleien und Drohungen: Die Feuerwehr im Landkreis Leer zeigt Hetzer nach Übergriffen in der vergangenen Woche an. Die Polizei Hannover setzt auf eine Anti-Gewalt-Kampagne. (18.08.2020) mehr

Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr - leergestohlenes Fach. © TV-Elbnews Foto: Screenshot

Diebe bestehlen Freiwillige Feuerwehr in Francop

Die Freiwillige Feuerwehr in Hamburg-Francop ist derzeit nicht einsatzbereit: Einbrecher haben Funkgeräte und andere Einsatzutensilien entwendet - darunter ein hydraulisches Rettungsgerät. (08.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.09.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

119 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Es ist der größte Anstieg an Corona-Fällen innerhalb eines Tages in Hamburg seit Mitte April: Seit Donnerstag sind 119 neue Corona-Fälle registriert worden. mehr

Teilnehmer der "Fridays for Future"-Großdemonstration laufen mit einem Banner durch die Hamburger Innenstadt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Tausende Menschen bei "Fridays for Future" in Hamburg

Drei Protestzüge und massive Staus in der Innenstadt: Tausende Menschen beteiligen sich an der "Fridays for Future"-Demo in der Hamburger Innenstadt. Mehr als 10.000 dürfen teilnehmen. mehr

Ein Airbus 319 der Fluggesellschaft Eurowings rollt hinter einem "Follow-Me-Car" über das Vorfeld am Hamburg Airport. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburger Flughafen: Das Vorfeld ist fertig saniert

Umfangreiche Bauarbeiten bei laufendem Flugbetrieb - und das viereinhalb Jahre lang. Nun ist die 120 Millionen Euro teure Sanierung des Hauptvorfelds am Hamburger Flughafen fertig. mehr

Männer arbeiten an einer Schiffsschraube der "Queen Mary 2", im Trockendock bei Blohm + Voss in Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Lukas Schulze

IG Metall befürchtet massiven Arbeitsplatzabbau bei Werften

Die Corona-Krise trifft den Schiffbau. Laut IG Metall geht die Hälfte der Betriebsräte davon aus, dass in ihren Unternehmen weitere Arbeitsplätze abgebaut werden. Ein Drittel der Jobs sei in Gefahr. mehr