Stand: 20.08.2018 07:13 Uhr

Mehr Hausaufgaben: Rabe verteidigt Forderung

Das neue Schuljahr beginnt in Hamburg mit einer Diskussion über Hausaufgaben. Schulsenator Ties Rabe (SPD) hatte angekündigt, dass die Schulen mehr Aufgaben stellen sollen. Doch daran gab es Kritik. Im Interview mit NDR 90,3 verteidigte Rabe nun seine Haltung: Er betonte, es sei wichtig, dass sich besonders diejenigen nachmittags mit Lernen beschäftigten, die dies üblicherweise nicht nach Unterrichtsende machten.

Kritik von Elterninitiative

Die Forderung nach mehr Hausaufgaben hatte dem Senator zum Auftakt des neues Schuljahres viel Kritik eingebracht. Eine Hamburger Elterninitiative kommentierte, der Senator nehme Schülern die Freizeit. Mehr Hausaufgaben verstärkten die Abhängigkeit des Schulerfolgs vom Elternhaus, kritisierte zum Beispiel Maik Findeisen vom "Parents-Magazin".

Schulsenator Ties Rabe im Gespräch mit NDR 90,3 Reporter Andreas Gaertner. © NDR Foto: Anna Rüter

Schulsenator Ties Rabe über das neue Schuljahr

NDR 90,3 - Treffpunkt Hamburg -

Was erwartet Hamburgs Schüler im neuen Schuljahr? Darüber und mehr spricht Andreas Gaertner mit Schulsenator Ties Rabe und Antje Müller, Vorsitzende der Elternkammer.

1 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hausaufgaben für geänderten Familienalltag

Schulsenator Rabe widersprach den Skeptikern bei NDR 90,3. Besonders Kinder von Eltern, die nicht helfen könnten, würden von Hausaufgaben profitieren. "In vielen Familien, wo sich die Eltern um die Kinder sehr kümmern, da lernt man sowieso am Nachmittag zu Hause. Und wenn es nicht Hausaufgaben sind, dann wird mal geschrieben oder Memory gespielt", sagte er. Aber bei etwa 30 Prozent der Haushalte sei dies nicht der Fall. Kinder beschäftigten sich dort nachmittags nicht mit Lernen. Mehr Hausaufgaben könnten in diesen Familien dazu führen, dass sich der Ablauf nach Unterrichtsende ändere. Das sei ihm wichtig, betonte der SPD-Politiker.

Zeitliche Begrenzung für Schulaufgaben

Nach Angaben des Schulsenators soll die Zeit für die Hausaufgaben begrenzt werden, auf 20 Minuten ab Klasse 2 in der Grundschule und auf eine Stunde in weiterführenden Schulen. Die Hamburger Elternkammer unterstützt Rabes Pläne im Prinzip, fordert aber eine bessere Betreuung der Aufgaben in Ganztagsschulen und eine Nachbesprechung im Unterricht. Das passiere noch zu selten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Treffpunkt Hamburg | 20.08.2018 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:13
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal