Stand: 20.09.2020 13:30 Uhr

Mehr Drogentote in Hamburg: Experten suchen Gründe

Mehrere "Lines" Kokain und ein eingerollter Geldschein © picture-alliance/ dpa Foto: LEHTIKUVA / Jussi Nukari +++(c) dpa - Report+++
In Hamburg ist die Zahl der Drogentoten auf dem höchsten Stand seit fast 20 Jahren. (Archivfoto)

In Hamburg suchen Polizei und Suchtexpertinnen und -experten nach Erklärungen, warum es wieder mehr Drogentote in der Hansestadt gibt. Die Zahl lag im vergangenen Jahr mit 81 auf dem höchsten Stand seit fast 20 Jahren.

Harte Drogen und Mischkonsum

Für die Hamburger Polizei gibt es zwei mögliche Erklärungsansätze: Zum einen sind offenbar wieder mehr Menschen in der Stadt von harten Drogen abhängig. Zum anderen könnte der sogenannte Mischkonsum gestiegen sein - er ist in der Wirkung noch unkontrollierbarer. Eindeutige Erklärungen hat die Polizei aber nicht - genauso wenig wie die Sucht-Expertinnen und -experten. Sie beobachten, dass sich der Drogenkonsum von den sogenannten Druckräumen wieder mehr auf die Straße verlagert. Außerdem seien harte Drogen wie Heroin und Kokain wieder leichter verfügbar. Diese Beobachtungen werden allerdings von der Polizei bezweifelt.

Zahlen steigen an

Die Sozialbehörde erklärt auf Anfrage nur, dass sie mit den Fachleuten im Austausch steht. Für die CDU im Hamburger Rathaus ist jedenfalls klar: Mit der Haltung "Augen zu und durch" lasse sich das Problem nicht in den Griff bekommen. In Hamburg lag die Zahl der Drogentoten lange auf einem relativ niedrigen Niveau von jährlich rund 60 - inzwischen steigen die Zahlen aber wieder an.

Weitere Informationen
Die Droge Crystal Meth, Symbolbild mit einer Spritze und Tütchen mit der Droge auf einem Tisch liegend. © dpa picture alliance Foto: CHROMORANGE / Christian Ohde

Drogentote in Hamburg: Höchster Stand seit knapp 20 Jahren

81 Menschen sind im vergangenen Jahr in Hamburg an den Folgen von Drogenkonsum gestorben. Damit erreicht die Zahl in der Hansestadt den höchsten Stand seit knapp 20 Jahren. (15.09.2020) mehr

Ein Joint liegt auf einem Cannabisblatt.  Foto: CHROMORANGE / Christian Ohde

Unterschätzte Gefahr: Legale und illegale Drogen

Etwa 1.300 Menschen sterben pro Jahr an den Folgen illegalen Drogenkonsums. Die Zahl der Menschen, die aufgrund von Alkoholismus und Tabaksucht sterben, ist um ein Vielfaches höher. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.09.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Gartenstühle lehnen an einem Gartentisch. Der Tisch ist dadurch sichtlich gesperrt. © picture alliance Foto: Karl-Heinz Spremberg

Neue Corona-Einschränkungen: Gastronomen entsetzt

Die verschärften Corona-Einschränkungen treffen zahlreiche Branchen in Hamburg. Vor allem Gastronomen haben kein Verständnis. mehr

Blick auf den Eingangsbereich des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Erstmals ist in Hamburg eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden. Es handele sich um einen Mitarbeiter der Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). © picture alliance Foto: Bodo Marks

Mehrere Corona-Fälle im Hamburger UKE

Drei Patienten auf der Transplantationsstation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf wurden positiv getestet. mehr

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Regeln in Hamburg: Ihre Fragen an Melanie Leonhard

Hamburgs Gesundheitssenatorin beantwortet heute von 11 bis 12 Uhr live bei NDR 90,3 Ihre Fragen. mehr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) spricht über neue Corona-Maßnahmen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher: Hamburg trägt neue Corona-Einschränkungen mit

Bund und Länder haben neue Corona-Einschränkungen für den November beschlossen. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher steht hinter den Maßnahmen. mehr