Ein Mann wird von fünf Polizisten und Polizistinnen am Boden festgehalten. © Citynewstv Foto: Frank Bründel

Mann springt aus zweitem Stock eines Mehrfamilienhauses

Stand: 13.08.2021 14:21 Uhr

Im Hamburger Stadtteil Tonndorf ist am Donnerstagabend ein Mann aus dem Fenster einer Wohnung im zweiten Stock gesprungen. Als Sanitäter ihn versorgen wollten, wehrte sich der 37-Jährige so heftig, dass die Polizei eingreifen musste.

Der Mann stand offenbar unter dem Einfluss von Drogen. Nach Angaben eines Polizeisprechers befand er sich in einem Ausnahmezustand und hatte Wahnvorstellungen. Zunächst hatte der 37-Jährige in der Wohnung in der Tonndorfer Hauptstraße einen Bekannten, der zu Besuch war, im Wohnzimmer eingesperrt. Dann sprang er mit dem Zimmerschlüssel aus dem zweiten Stock auf den Gehweg und brach sich dabei beide Füße.

Polizei: Mann hatte Wahnvorstellungen

Als ein Rettungswagen eintraf, wollte der 37-Jährige sich nicht helfen lassen und leistete heftigen Widerstand. Ein Notarzt bestand jedoch darauf, den Verletzten ins Krankenhaus zu bringen - deshalb versuchten Polizisten und Polizistinnen, den 37-Jährigen festzuhalten. Der schrie immer wieder "Die Polizei bringt mich um". Schließlich gelang es den Einsatzkräften, den Mann im Rettungswagen zu fixieren. Nach der Behandlung im Krankenhaus sollte er einem Amtsarzt vorgestellt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.08.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bodo Ramelow (l., Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen und Bundesratspräsident, übergibt einen Staffelstab an den designierten Bundesratspräsidenten Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Martin Schutt

Bundesrats-Vorsitz: Hamburg hat den Staffelstab schon

Ab November hat Hamburg die Präsidentschaft im Bundesrat inne. Symbolisch bekam der Bürgermeister das Amt aus Thüringen bereits jetzt. mehr