Stand: 16.03.2017 14:10 Uhr

Maersk: SPD sorgt sich um Arbeitsplätze

Die SPD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft macht sich Sorgen um die Arbeitsplätze bei der Reederei Hamburg Süd. Der Verkauf an die dänische Maersk-Gruppe dürfe nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden, so die Forderung der Sozialdemokraten. Erst am Mittwoch hatten die Oetker-Gruppe, als bisheriger Eigentümer von Hamburg Süd, und Maersk Vollzug gemeldet. Der Kaufvertrag sei unterschrieben. Bis zum Jahresende soll die Übernahme der Reederei durch die Dänen vollzogen sein.

Keine Jobgarantie für die Angestellten

Eine Jobgarantie für die weltweit etwa 6.000 Mitarbeiter von Hamburg Süd gibt es nach Angaben des Betriebsrats nicht. Die Verunsicherung bei den Mitarbeitern sei riesengroß, hieß es von der Arbeitnehmervertretung. Der SPD-Abgeordnete Wolfgang Rose forderte: Die Unternehmensführung von Hamburg Süd müsse umgehend Gesprächen mit Betriebsrat und Gewerkschaft über sozialverträgliche Bedingungen des Übergangs aufnehmen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.03.2017 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:52

Speicherstadt-App macht Geschichte erlebbar

14.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:43

Familiendrama: Frau in Bramfeld erstochen

14.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:27

Scholz zieht Bilanz: "Ein herausforderndes Jahr"

14.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal