Stand: 20.07.2018 07:11 Uhr

Luftfahrtmesse: 431 Aufträge für Airbus

Die Luftfahrtmesse im britischen Farnborough hat dem Flugzeugbauer Airbus Aufträge und Vorbestellungen für 431 Maschinen eingebracht. Allerdings liegt der europäische Konzern damit deutlich hinter seinem Konkurrenten Boeing aus den USA, der Aufträge für 528 Flugzeuge verbuchen kann.

Vor allem A320-Familie gefragt

Rund zwei Drittel der bestellten Maschinen bei Airbus stammen aus der A320-Familie. Und davon profitiert besonders das Hamburger Airbus-Werk, weil in Finkenwerder etwa die Hälfte der A320-Flugzeuge gebaut wird. Der Mittelstreckenjet ist der "Brot- und Butter-Flieger" des Konzerns. Um die Nachfrage bedienen zu können hat Airbus erst vor wenigen Wochen die Produktion in Hamburg ausgeweitet.

Aber auch von den übrigen Bestellungen in Milliardenwert profitiert Norddeutschland: So wird der Rumpf des A330neo in Hamburg gebaut, die Tragflächen in Bremen. Für das Modell, mit dem Airbus dem Dreamliner von Boeing Konkurrenz machen will, sind in Farnborough 42 Bestellungen eingegangen. Zudem sorgen die Aufträge für den Kohlefaser-Flieger A350 für zusätzliche Auslastung in Finkenwerder.

A380 wird zum Ladenhüter

Ein Wermutstropfen: Neue Aufträge für den weltgrößten Passagierjet A380 sind bei der Luftfahrtmesse ausgeblieben. Airbus hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass die Produktion des Großraumflugzeugs gedrosselt werden soll.

Weitere Informationen

Airbus - Europas Traum vom Fliegen

Als Airbus 1970 gegründet wird, glaubt kaum jemand an den Erfolg des europäischen Luftfahrtprogramms. Heute setzt der zweitgrößte Flugzeughersteller der Welt Maßstäbe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.07.2018 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:04
Hamburg Journal
01:54
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal