In Hamburg wird medizinisches Personal geimpft. © picture alliance

Lieferprobleme könnten Corona-Impfungen in Hamburg verzögern

Stand: 15.01.2021 18:28 Uhr

Die Hamburger Sozialbehörde stoppt vorübergehend die Freigabe von weiteren Terminen für das Impfzentrum in den Messehallen. Grund ist, dass es zu kurzfristigen Lieferproblemen mit dem Impfstoff von Biontech und Pfizer kommen kann.

Die Nachricht kam überraschend und sorgte für Verwirrung: Der Pharmakonzern Pfizer will sein Werk in Belgien umbauen, um dort mehr Corona-Impfstoff produzieren zu können. Dafür muss dieses aber den Angaben zufolge seine Produktion vorübergehend drosseln. Betroffen davon sind praktisch alle Länder weltweit. Die EU-Kommission hat sich sofort eingeschaltet - ihre Präsidentin Ursula von der Leyen sagte, dass Pfizer ihr die für dieses Quartal versprochenen Liefermengen in der EU garantiert habe.

Zweite Impfung garantiert

Die Hamburger Sozialbehörde will trotzdem auf Nummer sicher gehen. Sie hatte eigentlich geplant, die Termin-Vergabe für das Impfzentrum in den Messehallen auszuweiten, doch dieser Plan wurde erst einmal gestoppt. Wer aber bereits eine Impfung bekommen hat, bekomme auf jeden Fall auch die Zweite - dafür sei weiterhin gesorgt, sagte ein Behördensprecher.

Zuvor hatte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) bereits angedeutet, dass es bis März oder gar bis Ostern dauern könnte, bis die Berechtigten der ersten Priorität - Pflegeheimbewohner, über 80-Jährige sowie Klinik- und Pflegepersonal - vollständig geimpft sind. Bund und Länder hatten beschlossen, dieser Gruppe, zu der in Hamburg fast 190.000 Menschen gehören, bis Mitte Februar ein Impfangebot zu machen.

Erreichbarkeit der Hotline soll verbessert werden

Nach einem Aufruf an die Älteren waren am Donnerstag 20.000 Impftermine vergeben worden. Die Stadt werde öffentlich informieren, sobald aufgrund verlässlicher Lieferzusagen erneut Terminbuchungen vorgenommen werden könnten, teilte die Sozialbehörde mit. Zudem habe der Betreiber der telefonischen Hotline 116 117 zugesagt, die Erreichbarkeit und Servicequalität zu verbessern. Am Donnerstag waren viele Hamburger Seniorinnen und Senioren enttäuscht, weil sie keine Termine verabreden konnten.

Weitere Informationen
Eine Dose des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer-BionTech in einem Glasfläschchen. © Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild Pool/dpa Foto: Ronny Hartmann

Biontech-Impfstoff soll in Reinbek produziert werden

Die Firma Allergopharma vor den Toren Hamburgs bereitet sich nach eigenen Angaben auf die Herstellung des Corona-Impfstoffs vor. mehr

Eine Seniorin in Hamburg hält einen Infobrief der Sozialbehörde zur Corona-Impfung.
3 Min

Corona-Schutzimpfungen sollen für über 80-Jährige beginnen

Rund 114.000 Hamburger sind älter als 80 Jahre. Nun bekommen sie Infobriefe der Sozialbehörde zur Corona-Impfung. 3 Min

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher im Hamburger Rathaus zur Corona-Lage © NDR

Corona-Lage in Hamburg: Tschentscher mahnt zur Vorsicht

Hamburgs Bürgermeister hat unter anderem eine neue Verordnung mit einer verschärften Maskenpflicht vorgestellt. mehr