Stand: 02.09.2020 14:29 Uhr

Leiche gefunden: Wer kennt diesen Mann?

Die Bild-Rekonstruktion einer Wasserleiche zeigt einen jüngeren Mann. © Polizei Hamburg Foto: Polizei Hamburg
Wer erkennt den Mann auf dem rekonstruierten Bild der Polizei?

Im Mai 2012 war der Leichnam in der Norderelbe gefunden worden, doch noch immer ist die Identität eines Toten unklar. Seit Mittwoch bittet die Hamburger Polizei nun mit Bildern um die Mithilfe aus der Bevölkerung. Sie zeigen die Rekonstruktion eines etwa 20 bis 35 Jahre alten Mannes. Er war etwa 1,72 Meter groß und 65 Kilogramm schwer.

Diese Uhr trug eine im Wasser der Norderelbe gefundene Leiche am Handgelenk. © Polizei Hamburg Foto: Polizei Hamburg
Diese Uhr trug der Tote am Handgelenk.

Der Leichnam hatte offenbar bereits seit Längerem im Wasser gelegen, als er gefunden wurde. Er trug ein Hemd mit Schlips und eine Armbanduhr der Marke Chiemsee. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an jede Polizeidienststelle.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.09.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Demo-Luftballon vor dem Hamburger Rathaus. © Imago/ EPD

Hamburg will beim Klimaschutz nicht sparen

In Hamburg haben sich SPD und Grüne erstmals in großer Runde über den anstehenden Haushalt ausgetauscht. mehr

Der Weihnachtsmarkt auf dem Hamburger Rathausmarkt. © NDR Foto: Gitte Alpen

Bürgerschaft: Weg frei für Weihnachtsmärkte und Heizpilze

Trotz Corona: In Hamburg soll es auch in diesem Jahr Weihnachtsmärkte geben. Und Gastronomen dürfen Heizpilze nutzen. mehr

Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Bürgerschaft ruft zur Einhaltung der Corona-Regeln auf

In der Hamburgischen Bürgerschaft ging es in der Aktuellen Stunde einmal mehr um die Corona-Pandemie und ihre Folgen. mehr

Mitarbeiter des UKE in Hamburg, zu sehen sind nur die Beine.

Corona-Finanzspritze fürs UKE sorgt für Ärger

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bekommt 40 Millionen Euro von der Stadt, andere Krankenhäuser sind verärgert. mehr