Stand: 22.08.2020 09:16 Uhr

Lea Balkenhol: "Den Tod begreifen und erleben"

Was hat Corona mit Ihrem Leben gemacht? Wie sind Sie mit der neuen Situation in der Familie, im Freundeskreis oder im Job klargekommen? Die 22-jährige Bestatterin Lea Balkenhol hat uns ihre Geschichte erzählt. In Corona-Zeiten, sagt sie, fällt vielen Hinterbliebenen der Abschied noch schwerer als sonst.

"Ganz am Anfang der Corona-Zeit waren Beisetzungen limitiert auf fünf Personen. Und auf manchen Friedhöfen waren bei diesen fünf Personen schon der Pastor und der Bestatter mit eingerechnet", erzählt Lea Balkenhol. Sie arbeitet als Bestatterin in Hamburg-Barmbek. Mittlerweile sind die Bestimmungen auf den Hamburger Friedhöfen gelockert worden. Aber es gibt immer noch Begrenzungen, je nach Friedhof oder Größe der Kapelle. Ein halbes Jahr nach Beginn der Pandemie seien Trauerfeiern in Hamburg immer noch wenig besucht. Auch Hinterbliebene von außerhalb kämen seltener, sagt die Bestatterin.

VIDEO: Lea Balkenhol: "Den Tod begreifen und erleben" (2 Min)

Abschiednehmen in Corona-Zeiten ist schwer

Das Abschied-Nehmen ist Lea Balkenhol wichtig. Den Tod eines lieben Menschen müsse man begreifen und erleben – sei es, indem man den Verstorbenen noch mal sehe oder etwa durch eine Trauerfeier. Aber gerade ältere Menschen wurden und werden während der Corona-Zeit abgeschirmt und geschützt. "Wenn die Oma oder der Opa stirbt, haben die Verwandten den Verstorbenen oft lange Zeit nicht gesehen", sagt Balkenhol. Und wenn dann nur drei Angehörige bei der Trauerfeier mitgehen dürften, wie zu Beginn der Corona-Zeit, sei das für viele Familien eine große Belastung. "Das macht einen Abschied, glaube ich, sehr, sehr schwer."

Bestatterin räumt mit Klischee auf

Lea Balkenhol ist 22 Jahre alt und wird oft mit einem Klischee konfrontiert: Dass sie in ihrem Beruf doch so viel mit dem Tod und mit Toten zu tun hat. "Ich würde sagen, dass vielleicht zehn bis 20 Prozent meiner Arbeit mit verstorbenen Menschen zu tun habe", sagt sie. "Die restliche Zeit verbringe ich mit den sehr lebendigen Hinterbliebenen – für die man sehr viel tun kann. Und wenn man das gut macht, ist das ein sehr, sehr schönes Gefühl."

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.08.2020 | 05:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Asthmatiker hält einen Asthmaspray in der Hand © picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth

Corona: Hamburg gibt Impftermine für weitere Gruppe frei

Ab Montag sind weitere Menschen der Priorisierungsgruppe 3 zum Impfen aufgerufen. Dabei sind Vorerkrankungen entscheidend. mehr