Stand: 16.04.2019 06:21 Uhr

Tschentscher kann auch bissig

Smalltalk und launige Reden - das ist Tradition beim Jahrestreffen der Landespressekonferenz im Hotel Grand Elysée. Am Montagabend machten sich die Rathaus-Reporter nicht nur über Hamburgs Bürgermeister lustig - Peter Tschentscher (SPD) konterte auch mit bissigen Worten.

Wochenlang habe er diese eine Frage gehört, so Tschentscher: Wie gehe er damit um, dass ihn nach seiner Wahl zum Bürgermeister noch niemand in Hamburg kenne? Seine Antwort: "Tja, habe ich gesagt, ist doch ganz einfach: Ich bin seit Wochen jeden Tag in Ihren Zeitungen. Und wenn ich seit Wochen jeden Tag in Ihren Zeitungen bin und kein Mensch kennt mich, kann das nur daran liegen, dass Euch kein Mensch liest."

Ermahnung der Journalisten

Gleichzeitig mahnte er die Hamburger Journalisten, Fehler nicht nur bei den anderen zu suchen. Die Vorstufe zu Fake News seien Weglassungen, so Tschentscher. Als Beispiel nannte er einen Zeitungskommentar über die Schulden Hamburgs - dort sei mit keinem Wort auf den Grund, die Abwicklung der HSH Nordbank, eingegangen worden.

Satirischer Jahresrückblick

Vor Tschentschers Rede wurde der traditionell satirische Jahresrückblick gezeigt, den Reporterin Telsche Zuleger vom NDR Hamburg Journal gedreht hatte. Dort stand die zunehmende Rivalität zwischen den Koalitionspartnern SPD und Grüne im Mittelpunkt.

Das Jahrestreffen der Landespressekonferenz, also der Hamburger Rathaus-Reporter, gilt neben dem Presseball als das große gesellschaftliche Ereignis für die Hamburger Medien.

Weitere Informationen

Öffentlich-rechtlich als Antwort auf Fake News

Seit 70 Jahren gibt es den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Das wurde in der Hamburg School of Business Administration gefeiert. Dabei ging es auch um Fake News und den digitalen Wandel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.04.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

04:36
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal
02:35
Hamburg Journal