Stand: 22.11.2019 17:30 Uhr

Krugkoppelbrücke wieder für Verkehr freigegeben

Bild vergrößern
41.000 Ziegel wurden nach historischem Vorbild gebrannt.

Nach mehr als einem Jahr ist die historische Krugkoppelbrücke an der Hamburger Außenalster am Freitagnachmittag wieder für den Autoverkehr freigegeben worden. Kostenpunkt für die Sanierung: etwa fünf Millionen Euro. 41.000 neue Ziegel mussten nach historischem Vorbild gebrannt werden. Die Brücke, die in den 1920er-Jahren von Oberbaudirektor Fritz Schumacher entworfen wurde, steht unter Denkmalschutz.

Die Krugkoppelbrücke ist wieder befahrbar.

Krugkoppelbrücke ist wieder befahrbar

Hamburg Journal -

Anderthalb Jahre war die Krugkoppelbrücke an der Außenalster wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Die Kosten: rund fünf Millionen Euro. Nun wurde sie für den Autoverkehr freigegeben.

4,33 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Lange Verzögerungen

Bild vergrößern
Die Krugkoppelbrücke überspannt den Alsterlauf an der Mündung in die Außenalster.

Insgesamt wurde zwei Jahre lang an der Brücke gebaut. Vor mehr als einem Jahr sollten die Bauarbeiten beendet sein. Zunächst fand sich jedoch bei der öffentlichen Ausschreibung kein Bauunternehmen, das den Auftrag haben wollte.

Parallel zur Sanierung der Brücke wurden am nördlichen Ende der Außenalster auch neue Fahrradwege gebaut - als Teil der Alsterfahrradachsen vom Harvestehuder Weg über die Krugkoppel bis zur Fernsicht. Um das historische Bild aus Schumachers Zeiten wieder herzustellen, mussten auch Bäume gefällt werden.

Weiter Baustelle am Harvestehuder Weg

Gleich neben der Krugkoppelbrücke bleibt der Harvestehuder Weg noch bis zum Frühjahr gesperrt. Dort baut der Bezirk Eimsbüttel an der Kreuzung Mittelweg einen Kreisel.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.11.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:10
Hamburg Journal
02:38
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal