Kritik an Schulbehörde nach Islamismus-Vorwürfen an Schulen

Stand: 07.12.2020 21:21 Uhr

Hat die Schulbehörde Verständnis für radikale oder islamistische Äußerungen von Schülern? Die Behörde weist entsprechende Darstellungen scharf zurück.

Es geht um eine Schweigeminute, die Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) nach dem Terroranschlag auf den französischen Lehrer Samuel Paty Anfang November für Hamburgs Schulen angeordnet hat. Paty hatte im Unterricht eine Mohammed-Karikatur gezeigt und war ermordet worden.

Einzelne Schüler rechtfertigten Mord

In vier Fällen baten Lehrerinnen und Lehrer nach der Schweigeminute um Behörden-Beratung, weil offenbar einzelne Schüler den Mord verharmlost oder gerechtfertigt hatten. In einem Fall hätten sich Schüler auch von den Lehrkräften emotional bedrängt gefühlt, heißt es in einer Darstellung der Schulbehörde. Es darf bei solchen Vorfällen keine Erklärungsversuche geben, sagt der CDU-Bürgerschafts-Abgeordnete Dennis Gladiator zu NDR 90,3 dazu. Behörde und Senat müssten da eine rote Linie ziehen.

Unverständnis von der Behörde

Das tun wir, entgegegnet die Schulbehörde. Man verurteile die Reaktionen der einzelnen Schüler oder Schülerinnen scharf. Außerdem sei man irritiert, dass die Behörden-Darstellung als angebliches Verständnis gewertet werde.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.12.2020 | 21:21 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Hamburg zahlt Bedürftigen Zuschuss für Corona-Schutzmasken

In Bussen, Bahnen und Geschäften muss man medizinische Masken tragen. Wer bedürftig ist, soll dafür eine Einmalzahlung bekommen. mehr

Jacken hängen an einer Garderobe in einer Kita. © picture alliance/dpa Foto: Philipp von Ditfurth

Ab jetzt nur noch Notbetreuung in Hamburger Kitas

In Hamburg sollen ab jetzt nur noch Eltern ihre Kinder in die Kitas bringen, die wirklich darauf angewiesen sind. mehr

Gebäude einer Flüchtlingsunterkunft steht in Flammen  Foto: René Schröder

Mann stirbt bei Feuer in Billstedter Flüchtlingsunterkunft

Die anderen Bewohner konnten sich ins Freie retten. In dem Holzhaus konnte sich das Feuer sehr schnell ausbreiten. mehr

Marylyn Addo bei einer Pressekonferenz vom UKE. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

UKE wird neue Corona-Antikörper-Medikamente einsetzen

Damit sollen an Covid-19 erkrankte Erwachsene behandelt werden, die ein Risiko für schwere Verläufe haben. mehr