Sendedatum: 29.08.2020 08:40 Uhr

Kommentar: Fraglich, ob Kontrollen gelingen

von Jörn Straehler-Pohl

In Deutschland sollen bald neue Corona-Regeln für Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus Risikogebieten gelten. Dafür geworben hat vor allem Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Jörn Straehler-Pohl ist allerdings skeptisch, ob diese neuen Regeln wirklich etwas bringen.

Jörn Straehler-Pohl. © NDR Foto: Screenshot
NDR 90,3 Reporter Jörn Strähler-Pohl kommentiert die Corona-Regeln für Reiserückkehrer.

Wie bitte hat Peter Tschentscher das geschafft? Nicht nur die Kanzlerin, sondern alle Länderchefs in Deutschland waren am Ende überzeugt von seinen Argumenten in Sachen Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer. Ich zumindest bin es nicht.

Quarantäne nach dem Urlaub

Denn nur auf den ersten Blick sind sie stichhaltig: Ein Test direkt am Ende des Urlaubs in einem Risikogebiet kommt nach Ansicht von Tschentscher zu früh. Wer sich erst kurz vorher angesteckt hat, kann durch das Raster fallen. Deshalb müssen all diese Menschen für mindestens fünf Tage in Quarantäne, bevor sie sich frei-testen lassen können.

Trügerische Sicherheit

Mich überzeugt das nicht. Denn jeder Test ist nur eine Momentaufnahme - nicht nur am Flughafen. Jeder Test kann eine trügerische Sicherheit vermitteln. Tschentscher liefert nach meiner Meinung keinerlei Belege dafür, ob und wie viele Reiserückkehrer mit falschen Testergebnissen tatsächlich andere Menschen angesteckt haben. Viele dürften es aber wohl nicht sein - denn die Corona-Zahlen in Hamburg sind wieder relativ stabil.

Viele Kontrollen notwendig

Die neuen Regeln schaffen aus meiner Sicht ganz andere Probleme. Denn die Gesundheitsämter müssen dadurch künftig noch deutlich häufiger kontrollieren, ob sich die Rückkehrenden tatsächlich an die Quarantäne-Auflagen halten. Ein Verstoß kann zwar richtig teuer werden. Doch ich frage mich, ob diese Kontrollen wirklich gelingen und nicht letztendlich mehr Menschen durchs Raster fallen als bisher.

Abschreckende Wirkung

Weitere Informationen
Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister von Hamburg, äußern sich bei einer Pressekonferenz nach der Schaltkonferenz von Bundeskanzlerin Merkel und der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder im Bundeskanzleramt zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

Corona-Konferenz mit Merkel: Was Tschentscher fordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel berät heute mit den Ministerpräsidenten über die künftige Strategie für Corona-Tests. Hamburg und Bayern wollen unterschiedliche Wege gehen. (28.08.2020) mehr

Eines hat der Hamburger Bürgermeister aber erreicht: Die neuen Corona-Regeln werden eine abschreckende Wirkung auf Urlauberinnen und Urlauber haben. Denn wer hat überhaupt noch Lust, in den Herbst- oder Weihnachtsferien zu verreisen, wenn er danach gleich noch fünf Tage Quarantäne dranhängen kann. Wenn es ihm darum geht, hätte er das auch gleich so sagen müssen.

Argumente überzeugen nicht

Das Paradoxe ist: Wahrscheinlich ist diese abschreckende Wirkung in der jetzigen Situation sogar genau richtig. Hamburg ist bislang relativ gut durch die Corona-Krise gekommen. Ab nächster Woche wird es weitere, kleinere Lockerungen geben. Trotzdem erwarte ich von einem Bürgermeister, dass seine Argumente alle überzeugen können. Das ist ihm in diesem Fall nicht gelungen.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher bei einer Pressekonferenz in Berlin. © picture alliance / dpa Foto: Michele Tantussi

Tschentscher verteidigt Verschärfung von Corona-Regeln

Mindestbußgeld für Maskenverweigerer und Änderungen für Reiserückkehrer: Bund und Länder haben sich auf die Verschärfung einiger Corona-Regeln geeinigt. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher begrüßte die Beschlüsse. (27.08.2020) mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburg bringt weitere Corona-Lockerungen auf den Weg

Hamburgs rot-grüner Senat hat weitere kleinere Änderungen bei den Corona-Maßnahmen vorgestellt. Es geht unter anderem um den Amateursport, Saunen und Tagespflegeeinrichtungen. (25.08.2020) mehr

Hamburger Rathaus mit blauem Himmel © digiphot - MEV-Verlag Germany

Der Hamburg-Kommentar

Immer sonnabends um 8.40 Uhr kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR 90,3 das politische Geschehen in Hamburg. Alle Kommentare zum Nachlesen gibt es hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 29.08.2020 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) bei der Vorstellung der Steuerschätzung.

Steuerschätzung: Corona trifft Hamburg besonders hart

Allerdings ist das Corona-Loch bei den Hamburger Steuereinnahmen geringer als erwartet, meint Finanzsenator Dressel. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

392 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In den Krankenhäusern der Hansestadt liegen 90 Corona-Patienten auf Intensivstationen. mehr

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Ver.di kündigt weiteren Warnstreik bei Bussen und Bahnen an

Ver.di hat einen weiteren Warnstreik angekündigt: Diesmal sind Bus- und Bahnkunden am Sonnabend betroffen. mehr

Ein Wachturm der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Garnelen hinter Gittern: Verliert Justizbeamter seinen Job?

Ein Insasse hatte es kulinarisch krachen lassen - offenbar mit Hilfe eines Justizbeamten. Das hat ein Nachspiel vor Gericht. mehr