NDR 90,3-Reporterin Elke Spanner. © NDR

Kommentar: Femizide - Gewalttaten an Frauen sind keine Einzelfälle

Stand: 04.12.2021 08:40 Uhr

Vor Hamburger Gerichten sind seit dieser Woche gleich zwei Männer angeklagt, die versucht haben sollen, ihre Frau zu ermorden. Es sind drastische Fälle von Gewalt gegen Frauen. Einzelfälle aber sind es nicht, meint Elke Spanner in ihrem Kommentar.

Zwei Fälle in nur einer Woche. Zwei Männer, die ihre Partnerin töten wollten. Vor dem Hamburger Landgericht laufen seit dieser Woche gleich zwei Prozesse gegen Männer, die versucht haben sollen, ihre Frau zu ermorden. Vielleicht ist das ein reiner zeitlicher Zufall. Wahrscheinlich aber nicht.

Alle drei Tage stirbt eine Frau durch Gewalt der (Ex-)Partner

Vorige Woche war der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und schon an der Häufung der Fälle vor dem Hamburger Gericht ist aufs Grausamste zu sehen, wie alltäglich diese Gewalt ist. Allein voriges Jahr sind in Deutschland 139 Frauen durch die Hand ihrer Partner oder - sehr häufig - ihrer Ex-Partner gestorben. Also alle drei Tage eine Frau.

Weitere Informationen
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" berät Opfer bundesweit

Wenden Sie sich bei Problem an as Hilfsangebot unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016 ist mehrsprachig und barrierefrei. extern

Motive sind Macht und gekränkte Männlichkeit

Was bringt Männer dazu, die Frau zu quälen und zu töten, die sie einmal geliebt haben? Das lässt sich auf zwei Begriffe bringen: Macht und gekränkte Männlichkeit. Ich habe schon viele Prozesse um die Tötung von Frauen erlebt und fast immer ging es darum. Die Frau hat einfach nicht getan, was die Männer wollten, oder sie hat sich getrennt. Das ertragen viele Männer nicht. Nicht, weil sie Angst vor dem Alleinsein hätten, sondern weil es nicht zu ihrem Selbstbild des Mannes passt, der seine Frau und die Beziehung kontrolliert. Diese Kontrolle, die Macht ist es, die sie durch ihre grausame Tat zurückgewinnen wollen.

Muster ist auch in Hamburger Prozessen zu erkennen

Auch bei den beiden Hamburger Prozessen ist dieses Muster wieder zu sehen. Der eine Fall: Die Frau hatte sich von ihrem Ehemann getrennt. Der andere: Sie war einfach durch die Wohnung gelaufen, als er seine Ruhe wollte. Frauen hätten devot zu sein, hatte dieser Angeklagte seiner Lebensgefährtin immer wieder gesagt. Dass sie es nicht war, hat die 63-Jährige fast mit dem Leben bezahlt.

Femizide: Frauen wurden getötet, weil sie Frauen sind

Es gibt schon lange die Forderung, Morde an Frauen als Femizide zu bezeichnen. Das Argument dafür: Der Begriff würde aufzeigen, dass die Frauen getötet wurden, weil sie Frauen sind. Dass es kein Familiendrama ist, wie es oft verharmlosend heißt. Sondern Ausdruck patriarchaler, frauenverachtender Gewalt.

Weitere Informationen
In Hamburg muss sich ein 53-Jähriger wegen versuchten Mordes an seiner Freundin vor Gericht verantworten.

53-Jähriger in Hamburg wegen versuchten Mordes vor Gericht

Der Angeklagte soll seine Freundin brutal misshandelt haben. Nun muss er sich vor dem Hamburger Landgericht verantworten. (30.11.2021) mehr

Ein Angeklagter sitzt in einem Gerichtssaal in Hamburg. © NDR Foto: Elke Spanner

40-Jähriger wegen versuchten Mordes an seiner Frau angeklagt

Der Mann soll die 38-Jährige fast erwürgt haben, weil sie sich von ihm getrennt hatte. Nun muss er sich vor dem Hamburger Landgericht verantworten. (29.11.2021) mehr

Hamburger Rathaus mit blauem Himmel © digiphot - MEV-Verlag Germany

Der Hamburg-Kommentar - Sonnabend bei NDR 90,3

Jeden Sonnabend um 8.40 Uhr kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR 90,3 das politische Geschehen in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 04.12.2021 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher gibt im Hamburger Rathaus ein Statement ab. © NDR

Tschentscher: Bund und Länder wollen bei Corona Kurs halten

Hamburgs Bürgermeister erläuterte die Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen. Angesichts der Knappheit von PCR-Tests soll eine neue Teststrategie entwickelt werden. mehr