Stand: 29.06.2019 08:40 Uhr

Kommentar: E-Scooter - eine gute Alternative?

von Hendrik Lünenborg
Bild vergrößern
NDR 90,3-Chef Hendrik Lünenborg kommentiert die neuen E-Scooter in Hamburg.

Elektro-Tretroller: Sie erschienen wie aus dem Nichts, gehören seit einigen Tagen aber zum Innenstadtbild dazu. Die Anbieter von Leih-Rollern waren gut vorbereitet, denn sie erwarten in Hamburg ein gutes Geschäft und geben mächtig Gas. Doch die Erfahrung in anderen Städten zeigt: Ganz unproblematisch ist der Einsatz der kleinen Zweiräder nicht. Ein Kommentar von Hendrik Lünenborg.

Es macht wirklich wahnsinnig viel Spaß mit den elektrischen Rollern zu fahren. Keine Frage. Ich finde es selbst toll. Aber die Flitzer sind ganz sicher kein substanzieller Beitrag zur Verkehrswende. Und ich frage mich auch, ob die Roller einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Denn für welche Strecken werden sie voraussichtlich genutzt? Wahrscheinlich für die kurzen Wege, die man bislang zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt hat. Beides sind die deutlich umweltfreundlicheren Alternativen.

Elektro-Tretroller - Belastung für die Umwelt

In Amerika fahren die E-Scooter schon länger und es hat sich gezeigt, dass Sie nicht besonders lange halten. Sie werden vom flotten Flitzer schnell zum Elektroschrott. Für ein reines ökologisches Gewissen sind die Dinger nichts. Aber jetzt sind sie da und wir müssen uns mit diesem Trend beschäftigen. Aus anderen Großstädten wissen wir, dass dort die Elektro-Tretroller auf Gehwegen und in Parks großes Chaos verursacht haben. Mittlerweile hat zum Beispiel Paris reagiert: Wer mit seinem Tretroller auf dem Gehweg erwischt wird, der muss ab Montag 135 Euro Strafe zahlen, falsches Parken kostet 35 Euro.

Fahren auf dem Gehweg nicht erlaubt

Weitere Informationen

E-Tretroller: Hamburg will Zahl begrenzen

E-Tretroller sind künftig auf Hamburgs Fahrradwegen und Straßen unterwegs. Laut Verkehrsbehörde will die Hansestadt mit Vermietern der neuen Fahrzeuge Obergrenzen vereinbaren. (14.06.2019) mehr

In den ersten Tagen habe ich viele Tretroller auf Gehwegen gesehen - das ist natürlich nicht erlaubt. Sie gehören auf den Radweg oder auf die Straße. Deutschland wäre nicht Deutschland, wenn nicht auch alles gut geregelt wäre. Es gilt jetzt die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung, die ebenfalls Bußgelder vorsieht. Fahren auf dem Gehweg kostet demnach 15 Euro. Mal abwarten, wie abschreckend das ist.

Chaos durch intensive Kontrollen vermeiden

Die Stadt Hamburg darf nicht abwarten und muss sich ab sofort intensiv mit den Folgen der bevorstehenden Roller-Invasion beschäftigen. Dazu gehören auch intensive Kontrollen, damit erst gar kein Chaos entsteht. Und wem es wirklich um Nachhaltigkeit geht, der nutzt für kurze Strecken einfach das Rad oder noch besser: seine Füße. Letzteres ist seit Jahrtausenden erprobt und in Wahrheit ist das auch viel hipper und cooler als ein Tretroller.

Weitere Informationen

Erste E-Tretroller zum Mieten in Hamburg

In Hamburg sind die ersten E-Tretroller zum Mieten auf den Radwegen und Straßen zu sehen. Ein amerikanisches Unternehmen hat eine Vereinbarung mit der Stadt unterzeichnet. (21.06.2019) mehr

Bürgerschaft gegen wildes Abstellen von E-Scootern

Wenn die E-Tretroller bald in Massen verliehen werden, könnten sie in Hamburg zur Stolperfalle werden. Die Bürgerschaft will den Rollerverkehr deshalb kontrollieren lassen. (05.06.2019) mehr

Was Sie über die neuen E-Scooter wissen müssen

Bald werden sie zum Bild auf unseren Straßen gehören: Elektro-Roller, auch E-Scooter genannt. Was kosten sie, was können sie, wo dürfen sie fahren, was müssen Käufer beachten? (17.06.2019) mehr

NDR 90,3

Der Hamburg-Kommentar

NDR 90,3

Immer sonnabends um 8.40 Uhr kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR 90,3 das politische Geschehen in Hamburg. Alle Kommentare zum Nachlesen gibt es hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 29.06.2019 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:10
Hamburg Journal
02:49
Hamburg Journal
02:36
Hamburg Journal