Oliver Wutke kommentiert den Bahnstreik.  Foto: NDR/Screenshot

Kommentar: Bahnstreik ein rücksichtsloser Egotrip

Stand: 14.08.2021 08:40 Uhr

Der Lokführerstreik bei der Deutschen Bahn hat viele Pendlerinnen und Pendler in dieser Woche kalt erwischt. Dieser Tarifstreit trifft zu viele unbeteiligte Menschen, meint Oliver Wutke in seinem Kommentar.

Eines vorneweg: Ich halte die Forderungen der Lokführergewerkschaft GdL für berechtigt - und nicht für überzogen! Und ich kann den Ärger von Beschäftigten über das Bahn-Management verstehen. Boni für die Chefs trotz Milliardenverlusten in der Krise: Das ist ein völlig falsches Signal.

Vier Gründe gegen den Streik

Trotzdem finde ich, dieser Bahnstreik ist ein ziemlich rücksichtsloser Egotrip auf dem Rücken der Allgemeinheit! Das hat vier Gründe: Erstens der Zeitpunkt. Für anderthalb Jahre lag Corona wie erstickender Mehltau über dem Land. Jetzt können Menschen und Wirtschaft gerade wieder durchatmen. Wir können Sommerferien genießen. Die Produktion läuft wieder. Und genau in diesem Moment legen ein paar Lokführer das wichtigste Massenverkehrsmittel des Landes lahm, behindern mitten in der Urlaubszeit Reisepläne und Lieferketten.

Gegenteil von Pandemie-Bekämpfung

Zweitens die Infektionsgefahr. Völlig überfüllte Pendlerzüge sind das genaue Gegenteil von Pandemie-Bekämpfung. Drittens das Streikmotiv. Gewerkschaft und Bahnkonzern liegen in der Sache gar nicht so weit auseinander. Dass dieser Tarifstreit seit Monaten so unversöhnlich geführt wird, hat noch einen anderen Grund: Die kleine und durchsetzungsstarke Spartengewerkschaft GdL kämpft ums Überleben und braucht dringend mehr Mitglieder und Einfluss im Konzern.

Fatales Signal: Verlass nur auf das eigene Auto

Und viertens die Folgewirkung. Schon durch die Pandemie hat die Bahn viele Kundinnen und Kunden verloren und muss sie mühsam zurückgewinnen. Jetzt erweist sie sich auch noch als streikgeplagt und unzuverlässig. Das fatale Signal: Verlass ist am Ende nur auf das eigene Auto. So wird das nichts mit der Verkehrswende!

Unmut bei Pendelnden

Für uns hier in Hamburg ist das vielleicht sogar der wichtigste Punkt. Die Stadt erstickt in Staus. Der ganze Süderelberaum ist seit Wochen immer wieder regelrecht abgehängt - erst durch Straßenbaustellen, jetzt durch ausfallende Züge. Und neue, große Wohngebiete in Wilhelmsburg und Neugraben-Fischbek verschärfen die Lage noch. Der Unmut bei vielen Pendlerinnen und Pendlern ist immens!

Verlässliches Verkehrskonzept nötig

Es ist nicht die Aufgabe des Hamburger Senats eine allzu streikfreudige Kleingewerkschaft einzuhegen. Aber: Die Stadt braucht dringend ein verlässliches Verkehrskonzept für ihre Randgebiete. Schicke neue Radschnellwege reichen nicht! Wie wär's zum Beispiel mit der U-Bahnverlängerung nach Wilhelmsburg und Harburg? Ja, das wird teuer. Und es kommt nicht über Nacht. Aber es ist allerhöchste Eisenbahn, damit anzufangen.

Weitere Informationen
Hamburger Rathaus mit blauem Himmel © digiphot - MEV-Verlag Germany

Der Hamburg-Kommentar - Sonnabend bei NDR 90,3

Jeden Sonnabend um 8.40 Uhr kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR 90,3 das politische Geschehen in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 14.08.2021 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der aus der Tiefgarage des Hotel "Atlantic" an der Hamburger Außenalster gestohlene Porsche 911 R von Udo Lindenberg. © picture alliance / rtn - radio tele nord | rtn, peter wuest Foto: peter wuest

Prozessbeginn um Udo Lindenbergs geklauten Porsche

Im vergangenen Jahr wurde Lindenbergs Porsche aus der Tiefgarage des "Atlantic"-Hotels gestohlen. Ein 26-Jähriger steht nun vor Gericht. mehr