Stand: 21.12.2018 10:53 Uhr

Köhlbrandbrücke: Entlastung und höhere Staugefahr

Bild vergrößern
So eng werden Lkw nicht mehr stehen dürfen, in Zukunft müssen sie 50 Meter Abstand halten.

Die Hamburger Hafenwirtschaft rechnet ab dem 7. Januar kommenden Jahres mit noch mehr Staus auf der Köhlbrandbrücke. Dann müssen Lastwagen 50 Meter Abstand halten, damit die marode Brücke entlastet wird. Bereits seit sechs Jahren gilt auf der Köhlbrandbrücke ein Überholverbot für LKkw, das aber reicht nicht aus.

Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbands Hafen Hamburg, geht davon aus, dass künftig nur noch halb so viele Laster wie bisher gleichzeitig die Brücke passieren können. "Ein Lkw ist so lang wie der Abstand, und wenn nur die Hälfte rauf kommt, dann führt das natürlich zu Staus", sagte er.

Bonz fordert schnelle Entscheidung

Das zeige die Notwendigkeit, bei der Köhlbrandbrücke schnell eine Ersatzlösung zu finden und nicht noch lange Prüfungen und Untersuchungen durchzuführen. "Dafür hat hinreichend Zeit zur Verfügung gestanden", sagte Bonz, "jetzt muss entschieden werden um das Projekt voran zu bringen."

Weitere Informationen

Kommt Köhlbrandtunnel? Entscheidung im Dezember

Ein Tunnel soll die alternde Köhlbrandbrücke ersetzen: So favorisiert es die Hafenverwaltung. Doch der HPA-Aufsichtsrat zögert noch - während die Hamburger CDU aufs Tempo drückt. (25.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.12.2018 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:03
Hamburg Journal
01:54
Hamburg Journal
02:53
Hamburg Journal