Stand: 03.06.2020 06:28 Uhr

Koalitionsvertrag: So reagiert die Wirtschaft

Peter Tschentscher (SPD, r), Erster Bürgermeister Hamburgs, erläutert neben Matthias Boxberger, Vorsitzender des Industrieverbands Hamburg (IVH), die Abschlusserklärung des im Frühjahr gegründeten "Bündnis für die Industrie der Zukunft". © picture alliance/Markus Scholz Foto: Markus Scholz
"Für Hamburg wäre mehr drin gewesen", meint Matthias Boxberger (Archivfoto, l.) vom Hamburger Industrieverband zum Koalitionsvertrag.

Verhalten bis skeptisch ist die Reaktion bei Wirtschaftsverbänden und im Hafen auf den Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen. Der Unternehmensverband Nord freut sich allerdings darüber, dass Wirtschaftssenator Michael Westhagemann erneut nominiert ist.

Sorge um Energiekosten

Für Hamburg wäre mehr drin gewesen, sagt Matthias Boxberger, Chef des Industrieverbands. Gerade mit Blick auf die Corona-Krise vermisst er konkrete Ideen, wie der Wirtschaftsstandort gestärkt werden soll. Der Arbeitgeberverband Nordmetall befürchtet, dass die Energiekosten in Hamburg steigen, wenn das Kraftwerk Moorburg umweltfreundlich umgebaut wird. SPD und Grüne wollen dort unter anderem einen Energiespeicher bauen.

Schlick bleibt weiter ein Problem

Der Präsident des Unternehmensverbands Nord, Uli Wachholtz, vermisst einen kraftvollen Anschub für den Flughafen und den Hafen. Und Gunther Bonz vom Unternehmensverband Hafen Hamburg kritisiert, dass die Stadt seiner Meinung nach zu wenig tut, um das Schlickproblem langfristig zu lösen. Dass der rot-grüne Senat auf die Schlickdeponie in Moorburg verzichten will, sei nicht nachvollziehbar.

Kritik auch von Umweltverbänden

Die Wirtschaftsverbände und die Handelskammer begrüßen aber, dass an der A26-Ost und an der Köhlbrandquerung festgehalten wird. Genau das wiederum sorgt für Kritik bei den Umweltverbänden Nabu und BUND. Nabu-Chef Alexander Porschke meint zudem, es sei geradezu eine Zumutung für den Naturschutz, dass Daimler für seine Werkserweiterung in Heimfeld mehrere Hektar Moor vernichten darf.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister in Hamburg, und Katharina Fegebank, Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, gehen gemeinsam im Hamburger Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Koalitionsvertrag: Es geht um Mobilität, Wohnen und Corona

SPD und Grüne haben über die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen und den 200 Seiten starken Koalitionsvertrag informiert. Man habe miteinander gerungen, sei sich inhaltlich aber nahe gewesen, hieß es. (02.06.2020) mehr

Das Kraftwerk Moorburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Kraftwerk Moorburg: Kerstan hält Kauf für möglich

Kauft die Stadt Hamburg dem Energiekonzern Vattenfall das Kohlekraftwerk Moorburg ab? Umweltsenator Kerstan von den Grünen sagt, seine Partei stehe solchen Plänen offen gegenüber. (09.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.06.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Menschen gehen mit vollen Einkaufstaschen durch die Stadt. © Picture Alliance Foto: Monika Skolimowska

Handelsverband und Citymanagement sehen Click and Meet kritisch

Mit dem sogenannten Click and Meet wollen viele Einzelhändler ihren Kunden ermöglichen, nach vorheriger Anmeldung einzukaufen. mehr