Stand: 30.04.2020 13:48 Uhr

Klinik-Konzern Asklepios hofft auf Rückkehr zum Normalbetrieb

Der Hamburger Klinik-Konzern Asklepios hat eine Exit-Strategie für Krankenhäuser gefordert. Diese müssten Schritt für Schritt zum Normalbetrieb zurückkehren. Wegen der Corona-Krise würden sich die Wartezeiten für viele andere Patienten deutlich verlängern, sagte Konzernchef Kai Hankeln am Donnerstag bei der Jahres-Pressekonferenz des Konzerns. Schon jetzt müssten Patienten im Durchschnitt zehn Wochen länger auf eine Krankenhausbehandlung warten als sonst.

Hintergrund ist, dass die Kliniken in Deutschland seit Mitte März alle nicht zwingend notwendigen Operationen verschieben mussten, damit es genug Platz für Corona-Patienten gibt. Mit der Forderung nach einer Rückkehr zum Normalbetrieb stößt Asklepios auf offene Ohren bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Er hatte schon zuvor empfohlen, die Krankenhäuser schrittweise wieder für alle Patienten zu öffnen.

Corona-Patienten: Höhepunkt überschritten

Asklepios hat nach eigenen Angaben schon mehr als 500 Corona-Patienten allein in Hamburg behandelt, fast 20 Prozent dieser Patienten waren den Angaben zufolge jünger als 30 Jahre. In den Hamburger Asklepios-Kliniken habe die Zahl der Covid-19-Patienten nach einem Anstieg im März ihren Höhepunkt überschritten und sei inzwischen deutlich auf unter 60 gefallen.

Probleme bei Übernahme von Rhön-Klinikum

Im vergangenen Jahr steigerte Asklepios den Umsatz um 3,8 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, der Gewinn kletterte leicht auf 172 Millionen Euro. Welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Corona-Krise für die Asklepios-Kliniken hat, ließe sich noch nicht absehen, so Konzernchef Hankeln. Insgesamt sieht er Asklepios aber wirtschaftlich solide aufgestellt. Schwierigkeiten gibt es allerdings bei der Übernahme eines Konkurrenten, dem Rhön-Klinikum. Asklepios kritisierte, dass ein Großaktionär, der Medizintechnikanbieter B. Braun, die Übernahme unnötig erschweren wolle.

 

Weitere Informationen
Ein Intensivbett mit einem Beatmungsgerät.  Foto: Roland Weyrauch

Corona: Mehr Klinik-Betten in Hamburg für andere Operationen

Niedrige Zahl von Coronavirus-Neuinfektionen: Hamburgs Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks will wieder mehr Behandlungen anderer Patienten in den Krankenhäusern zulassen. (28.04.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Helgolands grünes Mittelland mit der Nordseeklinik und dem großen Hafengebiet in der Ferne © picture alliance Foto: Michael Narten

Corona-Ticker: Strengere Regeln für Helgoland-Urlauber

Ab Montag dürfen nur noch Touristen kommen, die einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.04.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Fächer mit der Aufschrift "Wir sind es wert." liegt auf einem Tisch © picture alliance / dpa Foto: Arne Immanuel Bänsch

Positive Reaktionen nach Tarifeinigung im öffentlichen Dienst

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst bekommen mehr Geld. In Hamburg wird die Einigung weitgehend begrüßt. mehr

Einsatzkräfte der Polizei kontrollen die Einhaltung der Maskenfplicht in einer U-Bahn. © TNN

Kontrolle in U- und S-Bahnen: 330 Verstöße gegen Maskenpflicht

In Hamburg sind am Samstagabend etwa 23.000 Fahrgäste von U- und S-Bahnen kontrolliert worden. Es ging um die Maskenpflicht. mehr

Passanten tragen an den Landungsbrücken Masken. Im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. © picture alliance/Georg Wendt/dpa

Schärfere Corona-Regeln in Hamburg treten Montag in Kraft

Im privaten Bereich und in der Gastronomie dürfen sich nur noch bis zu zehn Menschen aus maximal zwei Haushalten treffen. mehr

Einsatzkräfte der Poilzei tragen nach einem Einbruch in eine Bank einen tatverdächtigen Gegenstand. © TV Elbnews

Mit großem Bohrer in Hamburger Bankfiliale eingebrochen

Unbekannte haben versucht, in den Tresorraum einer Haspa-Filiale in Altona zu gelangen. Sie ließen einen großen Bohrer zurück. mehr