Stand: 18.12.2019 14:46 Uhr  - NDR 90,3

Klimaschutz: Hamburger Flughafen geht neue Wege

Im Bemühen um mehr Klimaschutz will der Hamburger Flughafen den Passagierinnen und Passagieren eine neue Möglichkeit anbieten. Reisende können über den Airport vor Ort die CO2-Emissionen ihres Fluges kompensieren. Der Flughafen arbeitet dabei mit mehreren Initiativen in Flughafennähe zusammen.

Förderung lokaler Projekte

Wenn schon fliegen - dann wenigstens mit gutem Gewissen in Sachen Klimaschutz. Der Hamburger Flughafen ist der erste in Deutschland, der eine eigene Kompensationsmöglichkeit für Flugreisen vor Ort anbietet. Und zwar unabhängig von den Airlines. Unterstützt werden sollen damit laut Airport beispielsweise die Loki Schmidt Stiftung, die Geld für mehr Straßenbäume in Hamburg sammelt. Oder aber der Klimawald der Ida Ehre Schule in Eimsbüttel. Schüler und Lehrer kaufen derzeit am Stadtrand mehrere Hektar Land und lassen darauf einen Wald wachsen - finanziert durch Spenden.

Empfehlungen für Summen

Videos
58:34
die nordstory

Das Tor zum Himmel

die nordstory

Der Hamburger Flughafen ist zwar nicht so international wie der in Frankfurt, aber ein "Flughafen mit Herz". Damit er läuft, arbeiten viele Menschen im Hintergrund. Video (58:34 min)

Feste Summen, die Passagiere für ihren Flug spenden sollten, gibt der Airport nicht vor, aber Empfehlungen: Rund fünf Euro für die Strecke Hamburg-München sollten es schon sein. Wer bis nach Australien fliegt, dem empfiehlt der Flughafen etwa 100 Euro Kompensation.

Zahlreiche Airlines bieten ihren Passagieren bereits seit längerem eine CO2-Kompensation bei der Buchung mit an - häufig werden dadurch Aufforstungsprojekte in weit entfernten Ländern wie Brasilien finanziert.

Weitere Informationen

Flughafen will Millionen einsparen

Der Hamburger Flughafen arbeitet an einem Millionen-Sparprogramm. Arbeitsplätze sollen dabei aber nicht abgebaut werden, sagte Flughafenchef Michael Eggenschwiler. (05.12.2019) mehr

Erbbauvertrag für Hamburger Flughafen verlängert

Der Hamburger Flughafen kann weitere 60 Jahre am Standort in Fuhlsbüttel bleiben. Der Senat hat den Erbbauvertrag bis 2080 verlängert. Er knüpft daran aber Bedingungen für zusätzlichen Lärmschutz. (01.10.2019) mehr

OVG lehnt Klage gegen Fluglärm in Hamburg ab

Im Streit um den Fluglärm des Hamburger Flughafens hat das Hamburger Oberverwaltungsgericht (OVG) eine Klage zweier Anwohner abgewiesen. Sie wohnen in Niendorf und Blankenese. (18.09.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.12.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:17
Hamburg Journal
03:07
Hamburg Journal
03:11
Hamburg Journal