Stand: 26.11.2019 20:02 Uhr

Kirsten Boie wird Ehrenbürgerin in Hamburg

Kinderbuchautorin Kirsten Boie. © picture alliance/Georg Wendt/dpa Foto: Georg Wendt
Kirsten Boie wird die 36. Ehrenbürgerin Hamburgs.

Kirsten Boie soll Ehrenbürgerin in Hamburg werden. Die Kinderbuchautorin bekomme in "Anerkennung ihrer schriftstellerischen Tätigkeit und ihres Lebenswerks" die Ehrenbürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, erklärte der Senat am Dienstag.

"Eine außergewöhnliche Schriftstellerin"

"Kirsten Boie ist eine außergewöhnliche Schriftstellerin. Seit mehr als 30 Jahren prägt sie die Kindheit junger Leserinnen und Leser mit Geschichten, die begeistern, bewegen und zum Nachdenken anregen. Ihre Bücher geben Kindern Orientierung beim Erwachsenwerden und den Mut, auch in schwierigen Situationen an sich selbst zu glauben. Ihr Engagement für die Leseförderung in Hamburg und in Deutschland verbindet sie in besonderer Weise mit dem Ziel des Hamburger Senats, Kindern durch frühe Sprachförderung, Lesen und Lernen einen guten Start in ihr Leben zu ermöglichen", sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

Zahlreiche Preise

Kirsten Boie wurde 1950 in Hamburg geboren, studierte an der hiesigen Universität und war Lehrerin am Gymnasium Oldenfelde in Hamburg. 1983 adoptierte sie gemeinsam mit ihrem Mann ein Kind und begann bald darauf, Kinderbücher zu schreiben. Ihr erstes Buch, "Paule ist ein Glücksgriff", eine Adoptionsgeschichte, wurde zum großen Erfolg. Seither hat sie etwa hundert weitere Bücher veröffentlicht und wurde mit etlichen Preisen ausgezeichnet. Besonders beliebt sind ihre Geschichten aus dem Möwenweg und vom Ritter Trenk. Im Oktober 2011 wurde ihr das Verdienstkreuz 1. Klasse verliehen.

Leidenschaft für die Leseförderung

Im vergangenen Jahr war sie Mitinitiatorin der Hamburger Erklärung "Jedes Kind muss lesen lernen". Boies Engagement reiche weit über die Grenzen der Stadt Hamburg hinaus, erklärte der Senat. Die von ihr gegründete "Möwenweg-Stiftung" setze sich dafür ein, Kindern im afrikanischen Swasiland ein besseres Leben zu ermöglichen.

Fegebank freut sich über weibliche Würdenträgerin

Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) freute sich zudem darüber, dass die Ehrenbürgerwürde an eine Frau vergeben werden soll. "Nach vielen Jahren können wir nun wieder eine Frau ehren, die mit ihrem Wirken Großes geleistet hat." Wer in ihre Geschichten eintauche, lerne viel über Liebe, Freundschaft und Mut. "Darüber hinaus hat sie in ihren Romanen immer wieder gesellschaftlich relevante Themen aufgegriffen."

Bürgerschaft muss zustimmen

Nach der Zustimmung der Hamburgischen Bürgerschaft soll die Ehrenbürgerwürde mit einem Festakt im Rathaus verliehen werden. Seit 1813 wird die höchste Auszeichnung der Stadt Hamburg an Menschen verliehen, die sich um die Stadt verdient gemacht haben. Zu den bisherigen Ehrenbürgern gehören Altbundeskanzler Helmut Schmidt, Schriftsteller Siegfried Lenz oder Fußball-Idol Uwe Seeler.

Weitere Informationen
Turm des Hamburger Rathauses mit Fahne © Ronnie Koch / Staatliche Pressestelle

Die Ehrenbürger der Hansestadt Hamburg

Seit mehr als 200 Jahren wird das Ehrenbürgerrecht in Hamburg verliehen. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Hansestadt zu vergeben hat. Die bisherigen 35 Ehrenbürger im Überblick. (05.12.2018) mehr

Die 36. Ehrenbürgerin Hamburgs

Zuletzt hatte es immer wieder Forderungen gegeben, dass eine Frau die nächste Ehrenbürgerin werden sollte. So waren unter den 35 Ehrenbürgern bislang nur vier Frauen. Damit hat die Hansestadt derzeit nur eine Ehrenbürgerin, die Mäzenin Hannelore Greve. Die letzte Ehrenbürgerschaft Hamburg wurde im Jahr 2015 an den Unternehmer Michael Otto verliehen. Kirsten Boie ist damit die 36. Ehrenbürgerin Hamburgs.

Weitere Informationen
Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (r.) überreicht im Rathaus dem Unternehmer Michael Otto die Urkunde für dessen Ehrenbürgerwürde. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Michael Otto ist neuer Ehrenbürger Hamburgs

Der Hamburger Unternehmer und Stifter Michael Otto ist 35. Ehrenbürger der Hansestadt. Senat und Bürgerschaft verliehen dem Milliardär die Auszeichnung im Rathaus. (13.08.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.11.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Daniel Kaiser © NDR

Kommentar: Neue Corona-Regeln sind ohne Augenmaß

Die neuen bundesweiten Corona-Maßnahmen treffen die Falschen, meint Daniel Kaiser in seinem Kommentar. mehr

Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien in Hamburg, im Porträt. © dpa Foto: Felix König

Hamburgs Kultursenator Brosda verteidigt den Shutdown

Im Gespräch mit NDR 90,3 äußerte er aber auch Verständnis für den Unmut in der Kulturszene über die einmonatige Schließung. mehr

Hamburgs Sozial- und Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Telefon / On Air mit Jacqueline Heemann. © NDR Foto: Ari Ahmadi

Melanie Leonhard: "Es geht darum, Kontakte zu vermeiden"

Viele Einschränkungen wegen Corona: Hamburgs Gesundheitssenatorin erläuterte bei NDR 90,3 die Beschlüsse. mehr

Alexander Wolf (AfD) spricht in der Hamburger Bürgerschaft

Verfassungsschutz befasst sich mit AfD-Äußerungen

AfD-Politiker Alexander Wolf hatte den Infektionsschutz mit dem Ermächtigungsgesetz der Nazis verglichen. mehr