Stand: 26.03.2018 10:48 Uhr

Justizsenator Steffen will raus aus Facebook

Bild vergrößern
Kritik an Facebook: Justizsenator Steffen hat nicht mehr das "nötige Mindestmaß an Vertrauen".

Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) will sein Facebook-Profil löschen. Hintergrund ist die Debatte um die unerlaubte Nutzung der Informationen von Millionen Facebook-Nutzern durch die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica. "Ich kann Facebook nicht mehr das nötige Mindestmaß an Vertrauen entgegenbringen", teilte Steffen auf Facebook mit.

Auch Kritik an Algorithmus-Änderung

Zudem kritisierte er eine Umstellung im Algorithmus von Facebook, der einen "Echokammer-Effekt" noch verstärke. Dadurch dass nur Inhalte gezeigt würden, die man selbst mit "Gefällt mir" markiert habe, sei das Netzwerk weit von einer öffentlichen politischen Debatte entfernt. "Ich persönlich glaube, dass Facebook als Mittel der politischen Kommunikation bald überholt sein wird", schrieb Steffen.

Weitere Informationen

Tipps zum Schutz der persönlichen Daten

Wie lassen sich die persönlichen Daten in dem sozialen Netzwerk Facebook vor dem unbefugten Zugriff anderer schützen? Tipps aus dem ARD-Hörfunkstudio Los Angeles. mehr

Faktencheck: Was steht in den Facebook-AGB?

Wie ist es um den Schutz der Nutzer-Daten bei Facebook bestellt? Was segnet der User in den Geschäftsbedingungen von Facebook eigentlich ab? NDR Info macht den Faktencheck. mehr

Social-Media-Nutzer müssen kritischer werden

Der Skandal um ungefragt weitergegebene Facebook-Nutzerdaten hat in den vergangenen Tagen die Schlagzeilen bestimmt. Der NDR Info Wochenkommentar von Bettina Gaus von der "taz". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.03.2018 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:42
Hamburg Journal

Mietwucher und Ausbeutung: Razzia in Wandsbek

19.04.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:48
Hamburg Journal

Mieter beschweren sich über Vonovia

19.04.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal

Der HSV vor Heimspiel gegen Freiburg

19.04.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal