Die Trauerhalle des jüdischen Friedhofs in Hamburg-Ohlsdorf.

Jüdischer Friedhof in Ohlsdorf wird saniert

Stand: 09.12.2020 12:48 Uhr

Der jüdische Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf ist stark sanierungsbedürftig. Im kommenden Jahr beginnen die Arbeiten an der Ilandkoppel. Hamburg finanziert einen Teil der Gesamtkosten aus dem Corona-Hilfsprogramm.

Jüdischer Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf. © NDR Foto: Peter Feder
Der jüdische Friedhof liegt in direkter Nachbarschaft zum städtischen Friedhof Ohlsdorf.

Vor 135 Jahren war der jüdische Friedhof in Hamburg eröffnet worden. Vor allem die Trauerhalle hat nach Angabe der Gemeinde Renovierungsbedarf. Dafür hat zuletzt auch ein Wasserschaden gesorgt. 1,5 Millionen Euro kommen aus dem Hamburger Wirtschaftsstabilisierungsfonds. Auch der Bund beteiligt sich an den Gesamtkosten von knapp fünf Millionen Euro.

Rituelle Bestattungen sollen komplett möglich sein

Es geht aber nicht nur um dringende Reparaturen unter Beachtung des Denkmalschutzes. Die Halle wird auch so ausgestattet, dass Bestattungen dort in Zukunft wieder nach allen Vorgaben des jüdischen Glaubens durchgeführt werden können. Die Waschung von Leichnamen zum Beispiel und die Beisetzung noch am Todestag, bevor die Sonne untergegangen ist.

Der jüdische Friedhof ist seit 1883 mit Ausnahme der Jahre 1943-1945 in Betrieb. Die zum Friedhof gehörende Trauerhalle wurde von dem Architekten Friedrich Wilhelm August Pieper im neoromanischen Stil erbaut. Hier besteht laut Senat dringender Handlungsbedarf: Die Mauern seien stark durchfeuchtet und schon jetzt zeigten sich Schäden an der Fassade sowie im Inneren der Trauerhalle.

Neue Rohre und ein Info-Center

Dort sollen im Juli 2021 die Bauarbeiten beginnen: Die Trauerhalle bekommt ein neues Entwässerungskonzept sowie neue Wasserrohre. Auch die Heizung muss erneuert werden. Mittel- bis langfristig soll die Friedhofssynagoge wiederhergestellt, die Digitalisierung des Friedhofs vorangetrieben sowie ein Informationscenter gebaut werden. Auch die Außenanlage soll umfassend umgestaltet werden. Die Fertigstellung ist für Mitte 2023 geplant.

Michael Werner-Boelz (Grüne), Leiter des Bezirksamts Nord, betont die Bedeutung des jüdischen Friedhofs in Ohlsdorf - als Zeichen, dass jüdisches Leben ein fester Bestandteil der Stadt war und ist. Das weitläufige Gelände an der Ilandkoppel ist regelmäßig für Besucher geöffnet und wirkt mit den dicht an dicht stehenden Bäumen eher wie ein Park zum Spazierengehen.

Weitere Informationen
Skulptur eines Kindes auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg © NDR Foto: Irene Altenmüller

Friedhof Ohlsdorf: Hamburgs besonderer Park

Naturidyll und einzigartiges Kulturdenkmal: Der weltgrößte Parkfriedhof ist beides zugleich. Obwohl dort viele Hamburger und Kriegsopfer ruhen, ist Ohlsdorf eine Oase des Lebens. mehr

Eine Grabsteinreihe auf dem Jüdischen Friedhof Altona © NDR.de Foto: Marc-Oliver Rehrmann

Den Jüdischen Friedhof Altona entdecken

Der Jüdische Friedhof in Hamburg-Altona gehört zu den bedeutendsten jüdischen Begräbnisplätzen weltweit. Trotzdem kennen ihn selbst viele Einheimische nicht. Ein Rundgang lohnt sich. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 08.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher im Hamburger Rathaus

Auch Hamburg verlängert und verschärft Corona-Lockdown

Die bisherigen Maßnahmen gelten bis Mitte Februar. Verschärfungen gibt es bei der Maskenpflicht und beim Homeoffice. mehr

Eine Pflegerin macht einen Corona-Test bei einem Bewohner. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Corona-Ausbruch in Winterhuder Pflegeheim

In der Pflegeeinrichtung haben sich 88 von 118 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert. Zehn Senioren starben. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

251 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 104,2 gesunken. mehr

Menschen vor dem "Drob Inn".

Wie das "Drob Inn" Süchtigen auch in der Corona-Zeit hilft

Trotz Corona werden am Hamburger "Drob Inn" Menschenansammlungen geduldet. Die Methadon-Hilfe dort ist bundesweit einmalig. mehr