Ein Seemann wird im Hamburger Seemannsclub Duckdalben gegen das Coronavirus geimpft. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Impfkampagne für Seeleute in Hamburg gestartet

Stand: 25.06.2021 14:43 Uhr

Hamburg hat mit der Impfung von Seeleuten gegen das Coronavirus begonnen. 40 Seeleute aus Indien wurden am Freitag im Seemannsclub Duckdalben geimpft - unmittelbar nach dem Ertönen zahlreicher Schiffshörner im Hafen aus Anlass des Tags der Seefahrer.

Die Männer bekamen jeweils ihre erste Dosis mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Der Mediziner Jens de Boer vom Hafenärztlichen Dienst erklärte, der Vorteil des Impfstoffs sei die lange Zeitspanne bis zur Zweitimpfung. So könne diese verabreicht werden, wenn das Schiff, auf dem die Impflinge arbeiteten, das nächste Mal Hamburg anlaufe.

Impfungen: Hunderte Seeleute sollen folgen

Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sagte NDR 90,3, Hamburg sei die erste Hafenstadt, die die Impfungen für Seeleute strukturiert und regelmäßig anbiete. Das Angebot richtet sich vor allem an Crews, die Hamburg regelmäßig anlaufen. Die Behörde geht davon aus, dass der Hafenärztliche Dienst in den nächsten Monaten Hunderte Seeleute impft.

"Signal auch an andere Häfen"

"Wir hoffen sehr, dass von diesem Termin ein Signal an die deutschen Häfen ausgeht, die Seeleute unabhängig von ihrer Nationalität zu impfen", sagte das Geschäftsführende Präsidiumsmitglied im Verband Deutscher Reeder, Ralf Nagel. Häfen in der ganzen Welt sollten sich der Impfaktion anschließen.

Probleme mit medizinischer Versorgung

Es gebe 1,7 Millionen Seeleute auf 60.000 Handelsschiffen, so Nagel. Zurzeit dürften die Schiffscrews in vielen asiatischen Ländern nicht an Land gehen. Teilweise werde sogar die medizinische Versorgung verweigert. "Wir haben riesige Schwierigkeiten, wir organisieren Flugzeuge, wir tun alles, aber wir können nichts machen, weil die Staaten dichtmachen", beklagte Nagel.

Bischöfin dankt Seeleuten

Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs und Christoph Ernst von der Deutschen Seemannsmission forderten, Seefahrern einen schnellen und unkomplizierten Zugang zu Corona-Schutzimpfungen zu ermöglichen. Den Seeleuten gebühre Dank für ihre harte und entbehrungsreiche Arbeit, "die gerade jetzt in der Pandemie noch einmal weit schwieriger ist, als es viele Menschen an Land wahrnehmen", so Fehrs.

Weitere Informationen
Zwei Seeleute aus Kiribati mit Mund-Nasenschutz.
2 Min

Verbliebene Seeleute aus Kiribati treten Heimreise an

Hinter ihnen liegt eine emotional schwierige Zeit. Wegen der Corona-Pandemie mussten sie fünf Monate in Hamburg ausharren. 2 Min

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.06.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Fahrradparkhaus an der Kellinghusenstraße in Hamburg ist leer © NDR Foto: Reinhard Postelt

Hamburgs Verkehrssenator verteidigt leeres Fahrradparkhaus

Im Mai wurde das neue Gebäude am U-Bahnhof Kellinghusenstraße eingeweiht. Doch bislang wird es kaum genutzt. mehr