Stand: 25.10.2018 19:50 Uhr

Immer mehr Briten lassen sich einbürgern

Immer mehr Briten in Hamburg beantragen einen deutschen Pass. Seit dem Referendum über den Ausstieg aus der EU im Juni 2016 haben sich bis Ende September 611 Briten einbürgern lassen. Knapp 3.800 britische Staatsbürger leben laut Einwohnerzentralamt in Hamburg. Allein in diesem Jahr erhielten schon 240 Briten einen deutschen Pass und noch einmal so viele haben ihn beantragt.

Zahlen insgesamt gestiegen

Insgesamt steigt die Zahl der Einbürgerungen in Hamburg wieder, nachdem sie im vergangenem Jahr leicht gesunken war. Das ergaben Anfragen der CDU und der SPD. Mit zwei Briefaktionen hatte der ehemalige Erste Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) in den Jahren 2011 bis 2017 insgesamt 157.000 Zuwanderer angeschrieben, die theoretisch die rechtliche Voraussetzungen für eine Einbürgerung erfüllen - zum Beispiel müssen sie mindestens acht Jahre in Deutschland leben.

Seit 2012 haben sich mehr als 41.000 Menschen in Hamburg einen deutschen Pass ausstellen lassen. Unter den Neu-Hamburgern sind rund 22.000 Frauen und 19.000 Männer. Hauptherkunftsländer der Neubürger sind Afghanistan, die Türkei und Polen. Ausländer, die sich einbürgern lassen, sind den Deutschen uneingeschränkt rechtlich gleichgestellt, sie können an Wahlen teilnehmen und sie können in viele Länder ohne Visum reisen.

Weitere Informationen

Senat bereitet sich auf "No-Deal"-Brexit vor

Hamburg stellt sich im Zuge seiner Brexit-Vorbereitungen auch verstärkt auf ein "No-Deal"-Szenario ein. Der Ausstieg hätte Folgen für viele Hamburger - aber es zeichnen sich auch Vorteile ab. (22.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.10.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:00
Hamburg Journal
02:02
Hamburg Journal
02:07
Hamburg Journal