Ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes schweißt eine Naht an einem Werkstück. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

IG Metall übergibt Tarifforderungen an Arbeitgeber

Stand: 03.12.2020 12:32 Uhr

Für die rund 140.000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie geht es dieses Jahr noch um mehr Geld. Am Donnerstag überreichte die Gewerkschaft IG Metall in Hamburg offiziell ihre Tarifforderungen an den Arbeitgeberverband.

Beide Seiten sprechen davon, Arbeitsplätze sichern zu wollen. Die IG Metall geht mit der zentralen Forderung von vier Prozent mehr Geld für ein Jahr in die Verhandlungen. Damit sollen auch Beschäftigte einen finanziellen Ausgleich bekommen, die in der Corona-Krise nur vier statt fünf Tage arbeiten, um insgesamt mehr Jobs zu halten - so die Vorstellung der Gewerkschaft. "Unsere Themen lassen sich nicht weiter verschieben. Wir müssen jetzt Arbeitsplätze, Zukunft und Einkommen sichern", sagte IG-Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich.

Arbeitgeber sehen keinen Spielraum

Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius
Es gibt auch Firmen, die in Corona-Zeiten Rekordumsätze vorlegen, meint Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste (Archivfoo).

Der Arbeitgeberverband Nordmetall sieht für Lohnsteigerungen in der aktuellen Situation überhaupt keinen Spielraum. Die sowieso schon hohen deutschen Lohnkosten noch weiter zu steigern sei kontraproduktiv, wenn man Arbeitsplätze halten wolle, sagt Verhandlungsführerin Lena Ströbele. Sie verweist auf die kriselnde Branchen Luftfahrt und Schiffbau.

Verhandlungen starten am 14. Dezember

Laut IG-Metall-Bezirksleiter Friedrich gibt es mit Herstellern von medizinischen Geräten oder Unternehmen wie dem Hamburger Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich aber auch Firmen mit Rekordumsätzen. Die erste Verhandlungsrunde ist am 14. Dezember. Gestreikt werden könnte ab März, da endet die sogenannte Friedenspflicht.

Weitere Informationen
Ein Stop-Schild ist vor einem Continental-Logo zu sehen. © picture alliance Foto: Roberto Pfeil

IG Metall erklärt Gespräche mit Continental für gescheitert

Streitpunkt ist der geplante Abbau von Tausenden Stellen. Die IG Metall vermisst Alternativ-Vorschläge. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.12.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Pflegerin macht einen Corona-Test bei einem Bewohner. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Corona-Ausbruch in Winterhuder Pflegeheim

In der Pflegeeinrichtung haben sich 88 von 118 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert. Zehn Senioren starben. mehr

Bundeskanzlerin Merkel und Berlins Bürgermeister Müller während einer Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten zur Corona-Krise © dpa Foto: Steffen Kugler

Corona-News-Ticker: Lockdown soll bis 14. Februar verlängert werden

Im öffentlichen Nahverkehr sollen medizinische Masken Pflicht werden. Die Beratungen laufen noch. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

251 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 104,2 gesunken. mehr

Wirtschaftssenator, Michael Westhagemann (parteilos) bei einer LPK.

Hamburg als "Fab City": Westhagemann treibt Projekt voran

Eine Stadt, in der man fast alles selbst herstellen kann mit digitalen Mitteln: Hamburgs Wirtschaftssenator hat ein Konzept vorgestellt. mehr