Hunderte kommen zur Solidaritäts-Demo für Afghanistan

Stand: 28.08.2021 17:14 Uhr

In der Hamburger Innenstadt haben am Sonnabend Hunderte für Afghanistan demonstriert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer forderten unter anderem, dass die Bundeswehr weiter Menschen aus dem Land ausfliegt.

"Niemand darf in Afghanistan zurückgelassen werden" hieß es im Aufruf zu der Solidaritäts-Kundgebung. Dazu eingeladen hatten Afghaninnen und Afghanen aus Hamburg und Organisationen wie die Seebrücke Hamburg, nachdem die Bundeswehr am Donnerstag ihre Luftbrücke aus der afghanischen Hauptstadt Kabul beendet hatte.

Hunderte Menschen ziehen durch die City

Mehrere hundert Menschen zogen vom Steindamm in Hamburg-St. Georg in die Hamburger Innenstadt und weiter zu den Landungsbrücken. In St. Georg zählte die Polizei etwa 400 Menschen, die Veranstaltenden sprachen von 500. Am Jungfernstieg und auf dem Johannes-Brahms-Platz zählte die Polizei etwa 750 Demonstrierende.

Forderung nach erneuter Luftbrücke

Hunderte demonstrieren für Rettung aus Afghanistan. © NDR Foto: Ingmar Schmidt
Die Demonstrierenden setzen sich für die Menschen in Afghanistan ein.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer forderten von der Bundesregierung vor allem erneut eine Luftbrücke einzurichten, um allen bedrohten Menschen aus Afghanistan sichere Fluchtwege anzubieten und die Grenzen für Geflüchtete aus dem Land zu öffnen. Auch für ein Bleiberecht zugunsten bedrohter Menschen in Afghanistan setzten sie sich ein.

Demonstrationen auch in anderen Städten

An den Landungsbrücken war für 17 Uhr eine Abschlusskundgebung geplant. Insgesamt waren 1.500 Teilnehmende zu der Demonstration zugelassen, bei dem Regenwetter kamen jedoch weniger Menschen. Zeitgleich fanden ähnliche Demonstrationen in anderen deutschen Städten und weltweit statt.

200 Menschen in Hamburg untergebracht

Der letzte Evakuierungsflug der Bundeswehr hatte Kabul am Donnerstag kurz nach einem verheerenden Anschlag am Flughafen verlassen. Die Bundeswehr hatte mehr als 4.600 Menschen aus Afghanistan ausgeflogen. Knapp 200 von Ihnen sind derzeit in Hamburg untergebracht. Wie viele Menschen in Hamburg bleiben, steht laut Innenbehörde noch nicht fest. Die Menschen sollen gleichmäßig in alle Bundesländer verteilt werden.

Weitere Informationen
Die Flüchtlingsunterkunft Neuer Höltigbaum im Hamburger Stadtteil Rahlstedt. © picture alliance / rtn

Hamburg: Bislang knapp 200 Gerettete aus Afghanistan aufgenommen

Knapp 200 Gerettete aus Afghanistan hat Hamburg bislang aufgenommen. Sie sollen von der Erstaufnahme in Rahlstedt in dauerhaftere Unterkünfte verteilt werden. (25.08.2021) mehr

Der Afghane Abdul telefoniert.

Von Kabul nach Hamburg: Afghanen noch unter Schock

Abdul und Firooz haben es aus Afghanistan rausgeschafft. Die beiden Männer leben in der Hamburger Erstaufnahme. (23.08.2021) mehr

Nadia Nashir-Karim © IMAGO / epd Foto: IMAGO / epd

Nadia Nashir-Karim: Die Situation unter den "neuen" Taliban

Aus Reden des ehemaligen US-Präsidenten hat Opernchef Georges Delnon das Ein-Personen-Stück "Playing Trump" kreiert. (18.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.08.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Hamburger Rathaus bei Sonnenschein. © picture alliance | Foto: Christian Ohde

Gesundheitsbehörde: "Freedom Day" für Hamburg kein Thema

In Hamburg wolle man sich bei Corona-Lockerungen nicht an einem Datum orientieren. Die Behörde ruft jetzt Vereine zu Impfaktionen auf. mehr