Der Fischmarkt mit der Fischauktionshalle steht während einer Sturmflut in Hamburg unter Wasser. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hochwasser: SPD und Grüne wollen Schutzmaßnahmen überprüfen

Stand: 20.07.2021 13:06 Uhr

Mit Blick auf die verheerenden Überschwemmungen in Teilen Deutschlands soll auch Hamburg überprüfen, wie gut die Stadt gegen Extremwetterereignisse wie Starkregen und Überschwemmungen aufgestellt ist. Einen entsprechenden Antrag wollen die Fraktionen von SPD und Grünen in die nächste Bürgerschaftssitzung einbringen.

Man mache schon viel, aber man müsse noch viel besser werden, fassen die Fraktions-Chefs Dirk Kienscherf (SPD) und Dominik Lorenzen (Grüne) im Hinblick auf den Schutz vor möglichen Überschwemmungsszenarien zusammen. Natürlich sei Hamburg nicht das Bergische Land, aber Starkregenereignisse seien auch hier ein Thema, das man ernst nehmen muss. Bergedorf 2018 sei beispielsweise eine Überschwemmung gewesen, die deutlich gemacht habe, wie wichtig es ist, dass Flächen entsiegelt, Entwässerungssysteme ausgebaut und Wasserläufe renaturiert werden.

Opposition sieht Verbesserungsbedarf

Die Opposition sieht die Stadt nicht gut aufgestellt. Die AfD fordert einen besseren Katastrophenschutz, die Linke ein Entsiegelungsprogramm, die CDU ein Umdenken: weg von voll betonierten Straßenzügen hin zu beispielsweise mehr Auffangbecken, wie unter dem Hein-Klink-Stadion in Billstedt.

Weitere Maßnahmen sollen beraten werden

Schwammstadt sei das Stichwort für die Stadtplanung. Das heißt, dass die Stadt bei Starkregen schnell viel Wasser aufnehmen kann, aber nur verzögert wieder abgibt. Was in Zukunft genau getan werden muss, das soll möglichst schnell in den Fachausschüssen der Bürgerschaft beraten werden.

Weitere Informationen
Zwei Mitglieder der Bergungsgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) schichten in Hamburg auf dem Rathausmarkt Sandsäcke zu einem Schutzwall auf. © picture alliance / dpa Foto: Angelika Warmuth

Katastrophenschutz: Hamburg sieht sich gut aufgestellt

Teile im Westen und Süden Deutschlands wurden von Hochwasser schwer getroffen. Wie gut ist Hamburg gerüstet? (19.07.2021) mehr

Eine Karte zeigt, wo sich bei Unwettern der Starkregen in Hamburg sammelt

Online-Karte zeigt, wo Starkregen Hamburg treffen würde

Mithilfe einer Starkregen-Gefahrenkarte der Umweltbehörde sollen sich Bürger besser auf Extremwetterereignisse vorbereiten können. (19.07.2021) mehr

Ein Konvoi der Polizei Hamburg startet, um bei der Hochwasserkatastrophe zu helfen. © picture alliance / | -

Viele Hamburger Hilfskräfte aus Hochwassergebieten zurück

Für viele Kräfte aus Hamburg ist der Einsatz im Westen Deutschlands beendet. Ein Großteil der Polizisten kehrte bereits heim. (19.07.2021) mehr

In Arloff-Kierspenich im Kreis Euskirchen (NRW) liegt nach der Hochwasserkatastrophe Kinderspielzeug im Schlamm © dpa Foto: Markus Klümper

Hilfe für Hochwasseropfer: So können Sie spenden

Wenn Sie für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe spenden wollen, finden Sie hier Hilfsorganisationen und Bankverbindungen. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.07.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Kienscherf zu Gast bei NDR 90,3. © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Kienscherf rechnet mit kostenpflichtigen Corona-Tests

Im Sommerinterview mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal kritisiert der Hamburger SPD-Fraktionschef die mangelnde Impfbegeisterung. mehr