Stand: 22.05.2019 14:47 Uhr

Hitze und Investitionen schmälern Otto-Gewinn

Der Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group hat im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 28. Februar endete, weniger verdient. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) reduzierte sich von 388 auf 222 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in der Hansestadt mitteilte.

Heißer Sommer hemmt Kauflaune

Bild vergrößern
Otto-Vorstandschef Birken: "Wir hatten höhere Erwartungen."

"Wir hatten höhere Erwartungen. Das zurückliegende Geschäftsjahr war aber nicht nur von einem schwierigen Marktumfeld gekennzeichnet, sondern auch von hohen Investitionen und großen Fortschritten bei der Weiterentwicklung unserer Geschäftsmodelle", sagte Vorstandschef Alexander Birken. Ursache sei unter anderem ein Umsatzwachstum unter Plan wegen des heißen Sommers. "Dann bewegen sich alle Mitbürger lieber draußen in den Parks, in den Gärten oder am Baggersee - und es steht ihnen einfach nicht der Kopf nach Einkaufen."

Hohe Investitionen in otto.de

Außerdem habe sich die Otto Group aus einzelnen Geschäften zurückgezogen und hohe Investitionen geleistet, vor allem in den Ausbau von otto.de zu einer E-Commerce-Plattform und in die logistische Infrastruktur des Konzerns.

Birken beklagt unfaire Wettbewerbsbedingungen

Mit seiner Strategie macht Otto zunehmend dem US-Konzern Amazon Konkurrenz. Birken beklagt allerdings unfaire Wettbewerbsbedingungen, weil Amazon in Europa kaum Steuern zahle, Otto dagegen jährlich rund 100 Millionen Euro: "Das ist nicht gerecht. Da brauchen wir in Europa eine Lösung, dass wir hier mit gleichen Mitteln agieren können."

Auch wenn die Otto Group die Wachstumsziele nicht erreicht habe, bleibe der Konzern auf Kurs, sagte Birken. Im diesem Jahr rechne er mit einem stärkeren Umsatzwachstum und einem leicht höheren operativen Ergebnis. Im vergangenen Jahr lag der Otto-Umsatz mit 13,4 Milliarden Euro nominal unter dem Vorjahr - auf vergleichbarer Basis habe die Gruppe jedoch ein Umsatzplus von 3,5 Prozent erzielt. Otto will auch in Zukunft weitere Mitarbeiter einstellen. Allein in Hamburg beschäftigt das Unternehmen mehr als 9.000 Menschen.

Weitere Informationen

Otto: Von der kleinen Klitsche zum Global Player

Das Familienunternehmen Otto gehört weltweit zu den größten Versandhändlern - mittlerweile weitgehend im Online-Geschäft. Angefangen hat alles ganz klein - in einer Baracke in Hamburg 1949. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.05.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:49
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal