Stand: 11.08.2020 20:05 Uhr  - NDR 90,3

Hitze in Hamburg: Waldbrandwarnung und saubere Seen

Bei den derzeitigen Temperaturen in Hamburg bleibt die Waldbrandgefahr hoch. Die Umweltbehörde warnt und bittet alle Hamburgerinnen und Hamburger um Vorsicht. Die altbekannten Hinweise für Temperaturen über 30 Grad gelten jetzt ganz besonders: Beim Spaziergang im Wald sollte kein Feuer gemacht und keine Zigarettenkippe weggeschnippt werden. Autos sollten nicht im hohen Gras abgestellt werden, wo ein heißer Motor oder Auspuff ebenfalls einen Brand auslösen können.

VIDEO: Trockenheit und Hitze: Waldbrandgefahr steigt (3 Min)

Schlauch-Spenden willkommen

Auch das Stadtgrün ächzt unter der anhaltenden Trockenheit. Wer also seinen Vorgarten wässert, kann den Schlauch oder die Gießkanne gern mal ins öffentliche Beet halten. Bei den großen Bäumen bringt das laut Umweltbehörde allerdings wenig. Bei den gerade gepflanzten Jungbäumen gibt es in der Regel besondere Pflege gegen sogenannten Trockenstress. Erste Bezirke wie Bergedorf wässern demnach verstärkt.

Warmes Wasser, aber auch Zerkarien möglich

Trotz anhaltender Hitze ist die Wasserqualität in Hamburgs Badeseen gut. Mit Ausnahme des Eichbaumsees sind laut Umweltbehörde alle Badegewässer geöffnet. Die Qualität könne sich aber bei den derzeit herrschenden Temperaturen von Tag zu Tag ändern. Im flachen Wasser kann es bei warmen Temperaturen außerdem Probleme mit Zerkarien geben, erklärte Behördensprecher Jan Dube. Dabei handelt es sich um Saugwurmlarven, die eigentlich Wassertiere als Wirte suchen. Bei Schwimmgästen kann es nach einem Eindringen in die Haut zu Juckreiz und Pusteln kommen.

Momentan keine Gefahr für ein Fischsterben

Und auch wenn teilweise in der Elbe die kritische Grenze von vier Milligram Sauerstoff pro Liter Wasser unterschritten wurde: Insgesamt gibt es laut Umweltbehörde noch keine Gefahr für ein Fischsterben in Alster und Elbe. Angesichts von bis zu 26 Grad Wassertemperatur sind die Werte an den Messstationen demnach noch richtig gut.

Wasserverbrauch deutlich gestiegen

Sorgen vor einer Knappheit braucht sich nach Angabe von Hamburg Wasser aber niemand machen. Der Verbrauch liegt demnach im Moment bei rund 400.000 Kubikmetern Trinkwasser pro Tag - etwa 60.000 Kubikmeter über dem Jahresdurchschnitt.

Weitere Informationen
Eine junge Frau steht auf einer Wiese vor gesprühtem Wasser. © colourbox Foto: Alena Ozerova

Zehn Tipps gegen Hitze

Bei Temperaturen um 30 Grad möchten viele Menschen die Zeit am liebsten im kühlen Keller verbringen. Mit diesen Tipps kommen Sie auch so gut durch den Tag. mehr

Pflanzen werden mit einer Gießkanne gegossen © imago images / Design Pics

Den Garten im Sommer richtig bewässern

Pflanzen und auch der Rasen brauchen im Sommer und in Trockenperioden regelmäßig Wasser. Das Gießen mit der richtigen Methode zur richtigen Zeit spart Ressourcen. mehr

Dampf wird in einen Wald gepustet um einen Waldbrand zu simulieren.

Mit Drohnen gegen Waldbrände

Die Gefahr von Waldbränden steigt wegen der trockenen Sommer. Damit die Feuerwehr sie früher erkennen kann, werden im Rahmen eines Forschungsprojekts spezielle Drohnen getestet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Baggerschiffe verbreitern das Fahrwasser auf der Elbe. © NDR Foto: Screenshot

Hafenschlick bedroht die Elbvertiefung

Die Elbvertiefung ist offenbar durch den zunehmenden Schlick im Hamburger Hafen gefährdet. Die Stadt sucht deshalb in der Elbmündung nach einer neuen Deponie unter Wasser. mehr

Dominik Koepfer am Hamburger Rothenbaum © Witters

Rothenbaum: Deutsche Tennis-Profis ausgeschieden

Dominik Koepfer und Yannick Hanfmann haben am Mittwoch ihre Achtelfinal-Matches beim ATP-Turnier in Hamburg verloren. Der NDR überträgt am Donnerstag im Livestream vom Rothenbaum. mehr

Peter Tschentscher spricht auf der Landespressekonferenz im Rathaus. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Corona-Krise: Großkonzerne und Eventbranche bei Tschentscher

Bei einem Treffen mit der Eventbranche machte Hamburgs Bürgermeister Hoffnung auf weitere Corona-Lockerungen. Im Anschluss verhandelte er mit Vertretern von Großkonzernen - auch über Bürokratie. mehr

Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter Hamburg Mitte, ist in seinem Büro im Gespräch. © NDR Foto: NDR

Kiez-Besucher: Nur 30 Prozent mit Kontaktlisten erreichbar?

Sind 70 Prozent der Kiez--Besucher anhand von Corona-Kontaktlisten nicht erreichbar? Ein Fernseh-Auftritt von Falko Droßmann, dem Chef des Bezirksamts Hamburg-Mitte, wirft Fragen auf. mehr