Ein Rentnerpaar sitzt auf einer Bank. © picture alliance/Stephan Scheuer/dpa Foto: Stephan Scheuer

Hilfe für Hamburger Seniorinnen und Senioren

Stand: 15.10.2020 08:02 Uhr

In Hamburg-Eimsbüttel geht ein viel beachtetes Projekt in die Verlängerung: Dort hilft das "Netzwerk GesundAktiv" knapp 1.000 älteren Menschen, möglichst lange eigenständig zu Hause zu leben.

Helfen, bevor es möglicherweise zu spät ist: Das ist der Kerngedanke des Projektes. Auf die Beine gestellt hat es das Albertinen Haus in Schnelsen gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse und vielen anderen Partnern.

Alte Menschen auf einer Parkbank © dpa Foto: Matthias Hiekel

AUDIO: Projekt für Senioren in Eimsbüttel wird fortgesetzt (1 Min)

Wie können ältere Menschen fit bleiben?

In einem ersten Schritt werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer medizinisch untersucht. Zum Beispiel, wie sicher ihr Gang ist. Oder wie kräftig ihr Händedruck. Daraus entwickeln dann die Fachleute im Team individuelle Empfehlungen, wie der ältere Mensch fit bleiben kann - dabei geht es nicht nur um Sport und Bewegung, sondern auch um soziale Kontakte.

"Paul": Angebote in der Nachbarschaft

Für Fragen und Probleme gibt es direkte Ansprechpartner. Und es gibt "Paul" - ein Online-Angebot, das ähnlich wie die Gelben Seiten funktioniert: Dort finden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Angebote in ihrer Nachbarschaft. Oder sie können sich untereinander austauschen. Das Projekt "Netzwerk GesundAktiv" gibt es seit vier Jahren und wird noch mindestens für ein Jahr fortgesetzt.

Weitere Informationen
Zwei Frauen stehen auf der Terasse eines Hauses.

QplusAlter: Lotsinnen helfen alten Menschen im Alltag

Das Projekt QplusAlter vermittelt sogenannte Lotsinnen an ältere Menschen. Die Frauen helfen den Senioren und Seniorinnen dabei, ihren Alltag leichter zu gestalten. (08.08.2020) mehr

Eine Frau mit einem Telefon in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Christin Klose

Hamburg will einen Pflegenotruf einrichten

Hamburgs Gesundheitsbehörde will eine Telefonnummer einrichten, unter der Angehörige von Pflegebedürftigen Rat und Tipps erhalten sollen. Start ist im kommenden Jahr. (24.03.2020) mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitglieder des Hamburger Senats bei einer Pressekonferenz zur Corona-Situation.

Corona-Regeln: Senat denkt über Feier-Beschränkungen nach

Nach dem Überschreiten des Corona-Warnwerts erwägt der Hamburger Senat Einschränkungen, zum Beispiel bei privaten Feiern. mehr

Blick auf das Strafjustizgebäude des Landgerichts Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Prozessbeginn wegen Tötung eines Obdachlosen

Ein Todesfall beschäftigt das Hamburger Landgericht. Ein 37-Jähriger soll einen obdachlosen Mann getötet haben. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

Coronavirus: 204 Neuinfektionen in Hamburg registriert

In Hamburg sind seit Montag 204 neue Corona-Fälle registriert worden. Der sogenannte Inzidenzwert liegt aktuell bei 55,4. mehr

Die zentrale Rufnummer 116117 der kassenärztlichen Notfallpraxen ist auf einem Werbezettel zu sehen. Diese sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser in ihren Regionen von weniger dringlichen Fällen entlasten. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Wieder Wartezeiten beim Arztruf Hamburg

Wer in diesen Tagen den Arztruf in Hamburg wählt, muss häufig warten. Grund sind Krankheitsfälle der Beschäftigten. mehr