Stand: 23.01.2019 16:44 Uhr

Herz-Spezialist Kuck darf weiterarbeiten

Er hat Prominente wie Alt-Kanzler Helmut Schmidt oder die Rock-Stars David Bowie und Udo Lindenberg behandelt und gilt als Koryphäe: Der Hamburger Herz-Spezialist Karl-Heinz Kuck darf wohl weiter praktizieren, obwohl er nach einem Abrechnungsbetrug vorbestraft ist. Das Verwaltungsgericht Hamburg hat seiner Klage gegen ein Berufsverbot am Mittwoch recht gegeben.

Kein Zweifel an seiner Integrität

Aus Sicht der Richter hatte sich Kuck damals nicht persönlich bereichert - seine Arbeit sei eben nicht von einem Gewinnstreben geprägt gewesen. Es gebe keinen Zweifel an seiner Integrität. Kuck sei nur unvernünftig gewesen, sich als Chefarzt der Asklepios Klinik St. Georg überhaupt auf die ambulante Behandlung von Kassenpatienten einzulassen, so die Richter.

Unvernünftig deshalb, weil er alle Behandlungen hätte selbst durchführen müssen. Er aber habe das an seine Oberärzte delegiert. Das sei eindeutig verboten, dafür habe er kein Geld annehmen dürfen. Aber ein Berufsverbot rechtfertige das nicht, so die Richter.

Hohe Geldbuße und Bewährungsstrafe

Kuck war im Mai 2016 zu einer Geldstrafe von 100.000 Euro und einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden, weil er Leistungen als persönliche abgerechnet haben, die er nicht selbst erbracht hatte.

Die Hamburger Gesundheitsbehörde hatte ihn deshalb als "unwürdig" angesehen, weiter als Arzt zu arbeiten. Trotz seines guten Rufes, trotz der vielen Prominenten, die er behandelt hat. Sie wollte ihm deshalb die Approbation, also die ärztliche Zulassung, entziehen.

Gesundheitsbehörde überrascht

Die Gesundheitsbehörde zeigte sich von dem Urteil überrascht. In anderen Fällen von Abrechnungsbetrug mit geringerem Strafmaß und Schadenshöhe sei der Approbationsentzug gerichtlich bestätigt worden. Die Behörde kündigte an, die schriftliche Urteilsbegründung sorgfältig zu prüfen. Gegen das Urteil kann die Zulassung der Berufung beantragt werden.

Weitere Informationen

Herz-Spezialist wegen Betruges verurteilt

Der Hamburger Chefarzt Karl-Heinz Kuck hat bei Abrechnungen betrogen. Er muss 100.000 Euro Strafe zahlen. Kuck operierte auch Prominente wie Helmut Schmidt oder David Bowie. (28.05.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.01.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:14
Hamburg Journal

Matthiae-Mahl mit Steinmeier und Vējonis

22.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:06
Hamburg Journal

Günstiges HVV-Ticket für Azubis kommt

22.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:49
Hamburg Journal

Prozess: Tödlicher Unfall mit Fahrerflucht

22.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal