Stand: 10.10.2018 15:13 Uhr

"Heizkostenspiegel": Öl ist am günstigsten

Die meisten Mieter im Großraum Hamburg konnten sich im vergangenen Jahr über sinkende Heizkosten freuen. Am Dienstag hat der Deutsche Mieterbund den "Heizspiegel" vorgelegt, der aber auch Verlierer benennt. Fernwärme etwa sei am teuersten.

Erdgas liegt im Mittelfeld

Hamburger, deren Wohnungen mit Öl beheizt werden, mussten 2017 durchschnittlich 110 Euro mehr zahlen. Bei einer Wohnung mit 70 Quadratmetern zahlten sie 790 Euro im Jahr. Trotzdem ist laut "Heizspiegel" Öl der günstigste Brennstoff. Für eine mit Erdgas beheizte Hamburger Wohnung fielen 830 Euro an, für Fernwärme waren es 940 Euro. Damit sei Fernwärme mit Abstand am teuersten - auch wenn die Heizkosten im vergangenen Jahr um 60 Euro fielen.

Fernwärmeheizkosten könnten sinken

Im laufenden Jahr erwartet der Mieterverein zu Hamburg, dass die Fernwärmeheizkosten um drei Prozent sinken. Insofern ist der vom Senat beschlossene Kauf des Fernwärmenetzes brisant, verspricht er doch keine Preissteigerung über der Marktentwicklung. Vom Sinken des Preises sei keine Rede. Immerhin 35 Prozent der Hamburger Haushalte beziehen Fernwärme.

Um knapp zehn Prozent teurer soll dieses Jahr erneut das Heizen mit Öl werden. Der Mieterverein empfiehlt dringend, alle Abrechnungen zu überprüfen.

Weitere Informationen

Hamburg kauft das Fernwärmenetz komplett zurück

Die Stadt Hamburg kauft das Fernwärmenetz vollständig von Vattenfall zurück und folgt damit dem Volksentscheid von 2013. Zum Januar wird sie alleiniger Eigentümer des Netzes. (10.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.10.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:14
Hamburg Journal

Wie geht es weiter in der Handelskammer?

09.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
04:04
Hamburg Journal

Vor 80 Jahren wurde das KZ Neuengamme errichtet

09.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal

John Neumeiers Hommage an George Balanchine

09.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal