Ein Schlepperboot beteiligt sich an der Freisetzung des im Suezkanal gestrandetem Containerschiffs "Ever Given". © picture alliance / dpa / Suez Canal Authority

Havarie wie im Suezkanal auch auf der Elbe möglich?

Stand: 27.03.2021 12:21 Uhr

Wie kann eine Schiffshavarie wie im Suezkanal auf der Elbe verhindert werden? Und was für Auswirkungen hätte ein solcher Unfall? Das will die Linke in der Hamburgischen Bürgerschaft wissen und stellte deshalb eine Kleine Anfrage an den Senat.

2015: Der Containerfrachter "Choapa Trader" sitzt vor Övelgönne fest. 2016: Der Megacarrier "Indian Ocean" steckt tagelang im Schlick vor Grünendeich. 2019: Die "Ever Given", der Frachter, der jetzt den Suezkanal blockiert, rammt den Anleger Blankenese. Der Hafen-Experte der Linken, Norbert Hackbusch, zeigt sich angesichts dieser Unfälle alarmiert. Er fordert, dass sich Hamburg und die angrenzenden Bundesländer sorgfältig mit dem Thema befassen.

Elblotsen wollen mehr Assistenzschlepper stationieren

Fachleute sehen durchaus Lücken im Sicherheitskonzept für die Schifffahrt auf der Elbe. Ben Lodemann, Ältermann der Elblotsen, fordert, dass mehrere Assistenzschlepper zwischen Cuxhaven und Hamburg verteilt stationiert werden sollen. Das Ziel: Innerhalb einer halben Stunde soll ein Schlepper bei einem havarierten Schiff sein - egal, wo der Unfall auf der Elbe passiert. Die Forderung ist nicht neu, bislang aber von den Behörden nicht umgesetzt worden.

"Leichte Bewegung" am Suezkanal

Die erhoffte Freilegung des Containerschiffs "Ever Given", das den Suezkanal blockiert, macht derweil kleine Fortschritte. Das Seefahrt- und Logistikunternehmen GAC sprach am Sonnabend von mehr als zehn Schleppern und drei Baggern, die im Einsatz seien, um eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt wieder für den Handel freizugeben. Es gebe "leichte Bewegung". Der Frachter liege aber weiter auf Grund.

200 Schiffe im Stau

Die Schifffahrt auf dem Kanal war eingestellt worden, nachdem das etwa 400 Meter lange Containerschiff wegen eines Sandsturms bei schlechter Sicht auf Grund gelaufen war. Dadurch hat sich ein langer Stau gebildet. Inzwischen stauen sich wegen der Havarie mehr als 200 Schiffe in beiden Richtungen.

Weitere Informationen
Zwei Schlepperboote beteiligen sich an der Freisetzung der "Ever Given". © picture alliance/dpa/Suez Canal Authority/A Foto: Suez Canal Authority

Schiffe ändern nach der Havarie der "Ever Given" ihre Route

Weil der Frachter den Kanal noch blockiert, ändern Reedereien wie Hapag-Lloyd ihre Routen. Sie nehmen große Umwege in Kauf. (26.03.2021) mehr

Ein Frachtschiff ist im Suez-KAnal auf Grund gelaufen. © picture alliance/dpa/Suez Canal Authority/A Foto: Suez Canal Authority

Was die Havarie im Suezkanal für Hamburg bedeutet

Der Containerriese "Ever Given" hängt im Suezkanal fest - das hat auch Auswirkungen auf den Hamburger Hafen. (25.03.2021) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.03.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei einer LPK.

Tschentscher: Lockdown bleibt bis zur "Bundesnotbremse"

Die strengen Hamburger Corona-Regeln sollen bis zum Inkrafttreten der vom Bund beschlossenen "Notbremse" bestehen bleiben. mehr