Stand: 16.06.2019 07:23 Uhr

Hausboot: Wohnen auf dem Präsentierteller

Dass dieses Hausboot einmal hier stehen würde, daran hatte Daniel Wickersheim zwischenzeitlich selbst nicht mehr geglaubt. Vom ersten Entwurf bis zum Einzug hat es fünf Jahre gedauert. Mittendrin ist seine Lebensgefährtin an Krebs gestorben. Ihr letzter Wunsch war es, dass er seinen Traum für sie beide vollendet.

Hausboot auf dem Billekanal in Hamburg-Hammerbrook.

Im Industriegebiet: Wohnen auf dem Billekanal

Rund um den Michel -

In Hamburg-Hammerbrook wohnt Architekt Daniel Wickersheim im selbst entworfenen Hausboot. Vom Entwurf bis zum Einzug dauerte es fünf Jahre - zwischendurch stand das Projekt auf der Kippe.

4,56 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hausboot als Lebenstraum

"Letztendlich steht da eine Vision dahinter, die ich schon als Jugendlicher hatte und an die ich mich dann wieder erinnert habe: Ich will auf dem Wasser, am Wasser wohnen", sagt Wickersheim. "Es war mir immer egal, ob das ein See, das Meer oder ein Fluss ist. Aber es hat sich bei mir schon als Jugendlicher festgesetzt."

Bild vergrößern
Architekt Daniel Wickersheim in seinem Hausboot am Ufer des Billekanals.

Der Architekt und gelernte Zimmermann hat jedes Detail seines Zuhauses selbst entworfen. Hinter der edlen Optik verbirgt sich ein nachhaltiges Wohnkonzept mit Strom- und Heizkosten von deutlich unter 1.000 Euro pro Jahr. "Bei dem Bau des Hauses waren zwei Dinge wichtig", sagt Wickersheim. "Ich wollte einen möglichst niedrigen Energieverbrauch und die Verwendung ökologischer Baustoffe, damit wir den nachfolgenden Generationen kein Recycling-Problem hinterlassen."

Gesäumt von Bürohochhäusern

An die Umgebung des Hausbootes mussten Daniel Wickersheim und die anderen Hausboot-Besitzer hier erst gewöhnen. Denn das Ufer dieses Billekanals in Hamburg-Hammerbrook ist gesäumt von Industriegebäuden und Bürohochhäusern. Und das Leben auf dem Hausboot in dieser Lage bedeutet auch: Wohnen auf dem Präsentierteller. Besonders auf ihrer kleinen Terrasse an der Kaimauer trennt sie nur ein Geländer von den neugierigen Blicke der Passanten.

Weitere Informationen
Rund um den Michel

Venedig des Nordens

16.06.2019 18:00 Uhr
Rund um den Michel

Hamburg wird als das "Venedig des Nordens" bezeichnet, zu Recht. Denn die Hansestadt hat mehr Brücken und Kanäle als die Lagunenstadt. Rund um den Michel über das Leben an den Wasserwegen, mehr

Instrument zur Stadtteilentwicklung

Daniel Wickersheim hat sich mit anderen Architekten vernetzt, um die Erschließung und Entwicklung von neuen Liegeplätzen voranzutreiben. Denn die Nachfrage nach Hausbooten in Hamburg ist enorm. Pro Woche landen 20 Anträge bei der zuständigen Behörde. Aber durch die begrenzte Zahl von Liegeplätzen und die langwierigen Entwicklungsverfahren können sich längst nicht alle Hausboot-Fans ihren Traum erfüllen.

Hausboote sind für Wickersheim auch keine Lösung für die Wohnungsnot - aber doch ein Instrument zur Stadtteilentwicklung. Schließlich sind sie auch hier auf den Billekanälen zu einer Art Wahrzeichen geworden.

Weitere Informationen

Begehrt und selten - Wohnen auf dem Hausboot

Wohnen, wo andere Urlaub machen, ganz nah am Wasser: Das Leben auf einem Hausboot ist für viele ein Traum. Doch die Nachfrage nach Liegeplätzen ist weit höher als das Angebot. (28.04.2019) mehr

Gunter Gabriels Hausboot bleibt in Harburg

Der Musiker Olli Schulz will aus dem Hausboot des verstorbenen Sängers Gunter Gabriel eine schwimmende Kreativwerkstatt machen. Das Boot soll in Harburg liegen bleiben. (03.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Rund um den Michel | 16.06.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:00
Hamburg Journal
02:34
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal