Stand: 07.03.2019 18:28 Uhr

Hansaplatz wird künftig videoüberwacht

Nach dem Jungfernstieg und der Reeperbahn überwacht die Hamburger Polizei künftig auch den Hansaplatz in St. Georg. Am Donnerstag wurden Anwohner bei einem Bürgergespräch mit Innensenator Andy Grote (SPD) über die Pläne informiert. Der Hansaplatz habe sich im Bereich der Drogen- und Straßenkriminalität in den vergangenen Jahren zu einem Hotspot entwickelt, so Grote. Eine vergleichbare Konstellation gäbe es sonst nur noch im Bereich Reeperbahn. Die Belastung sei den Anwohnern und Gewerbetreibenden nicht länger zuzumuten

Schnelles Eingreifen in gefährlichen Situationen

Mithilfe der Überwachungsbilder sollen Einsatzkräfte in Zukunft gezielt losgeschickt werden, wenn sich am Hansaplatz brenzlige Situationen abzeichnen: "Wir werden durch die Kameras ein sehr gutes, stetiges Bild haben, was auf dem Platz passiert und können dann polizeilich sehr schnell einschreiten", so Grote bei der Informationsveranstaltung am Donnerstag. Durch die Videoüberwachung könne man Straftaten im besten Fall verhindern oder sofort die Strafverfolgung aufnehmen. Außerdem könnten die Aufnahmen auch als Beweismittel genutzt werden.

Der Hansaplatz soll täglich von 15 Uhr bis 7 Uhr überwacht werden, an Wochenenden sogar von 9 Uhr bis 7 Uhr des nächsten Tages. Wie auch bei den Überwachungen an Jungfernstieg und Reeperbahn werden private Bereiche wie Wohnungen oder Kneipen automatisch unkenntlich gemacht. Nach vier Wochen werden die Aufnahmen automatisch gelöscht.

Meinungen der Anwohner sind gespalten

Unter den Besuchern der Veranstaltung waren die Ansichten sehr unterschiedlich: Viele direkte Anwohner begrüßten die Maßnahme, sie versprechen sich davon mehr gefühlte Sicherheit. Andere sind auch aus Datenschutzgründen strikt gegen die Überwachung öffentlicher Plätze und glauben nicht, dass sich die Situation auf dem Platz dadurch verbessert.

Die 16 Kameras auf sechs Masten werden im April auf dem Platz installiert. Ab Juni sollen die Bilder dann live in das örtliche Polizeikommissariat 11 am Steindamm übertragen werden.

Der Hansaplatz wurde bereits von 2007 bis 2009 videoüberwacht. Nach einem Umbau des Platzes war die Überwachung aber nicht wieder aufgenommen worden.

Weitere Informationen

Mehr Polizei soll Hansaplatz sicherer machen

Treffpunkt für Dealer, Süchtige und Prosituierte: Die Situation auf dem Hansaplatz in St. Georg bleibt schwierig. Ab sofort sollen mehr Polizisten für Sicherheit sorgen. Bald auch mit Kameras? (03.12.2018) mehr

Ärger mit Drogendealern auf dem Hansaplatz

Anwohner und Gastronomen fordern ein Glasflaschenverbot für den Hansaplatz im Hamburger Stadtteil St. Georg. Grund dafür ist das aggressive Verhalten von Drogendealern. (16.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.03.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:49
Hamburg Journal
02:07
Hamburg Journal
02:12
Hamburg Journal