Blauer Himmel über der Handelskammer. © NDR Foto: Hagen Thom

Handelskammern Hamburg und Bremen rücken zusammen

Stand: 25.06.2021 11:54 Uhr

Die Konkurrenz der sogenannten Pfeffersäcke in Hamburg und Bremen wandelt sich zur Zusammenarbeit - aber nur auf Ebene ihrer Wirtschaftsvertretung: Die Handelskammern beider Städte teilen sich künftig einige Aufgaben.

Sie wollen dadurch effektiver werden und Kosten sparen. So stellen sie gemeinsam Dokumente über Weiterbildungen und über den Ursprung von Produkten aus, die ins Ausland gehen, die sogenannten Ursprungszeugnisse. Zusammengelegt werden auch Bildungsangebote, Rechtsberatungen und die Planung von Delegationsreisen.

"Steigern unsere Servicequalität"

"Die freiwerdenden Ressourcen wollen wir für ein aktiveres Standortmanagement einsetzen", sagt Malte Heyne, der Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg. Gemeint ist die Wirtschaftsförderung - die Kammer will so ihre neue Standortstrategie "Hamburg 2040" vorantreiben. Matthias Fonger, Hauptgeschäftsführer der Bremer Kammer sagt: "Wir steigern so unsere Servicequalität und senken die Kosten."

Wie hoch die Einsparung ist, ist bislang unklar. Die Handelskammer Hamburg vertritt 170.000 Unternehmen, die Bremer immerhin 54.000.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.06.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Kienscherf zu Gast bei NDR 90,3. © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Kienscherf rechnet mit kostenpflichtigen Corona-Tests

Im Sommerinterview mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal kritisiert der Hamburger SPD-Fraktionschef die mangelnde Impfbegeisterung. mehr