Stand: 15.01.2020 07:32 Uhr

Handelskammer: Tiefer Riss in der Kaufmannschaft

Anhörung der Kandidaten zum Handelskammer-Plenum. © NDR Foto: Karl-Henry Lahmann
Bei einer Podiumdiskussion stellten die Kandidaten sich und ihre Ziele vor.

In etwa einer Woche beginnt die Wahl zum neuen Plenum der Handelskammer. Bei einer Podiumsdiskussion hatten am Dienstagabend Vertreter der drei zur Wahl antretenden Bündnisse sowie zwei Einzelkandidaten die Möglichkeit, sich und ihre Ziele vorzustellen. Dabei wurde deutlich: Es geht noch immer ein tiefer Riss durch die Kaufmannschaft. Den ehemaligen "Rebellen" schlägt viel Misstrauen entgegen.

Reformer: "Es war der richtige Kurs"

Sie waren bei der Wahl vor drei Jahren mit dem Versprechen angetreten, den Kammer-Pflichtbeitrag abzuschaffen. Daraus wurde nichts, doch es brachte erst einmal eine überwältigende Mehrheit. Matthias Ederhof gehörte damals dazu. Heute tritt er für die Nachfolgeliste "Die Kammer sind wir - Die Reformer" an. Zum einstigen Wahlkampf-Hit sagte er jetzt: "Die Umsetzbarkeit dieses Wahlziels war vorher eine Fehleinschätzung. Vielleicht war das Ziel zu groß, aber es war der richtige Kurs."

Wöhlcke: Finanzen sind ruiniert

In den anderen Lagern wird das anders bewertet. Die Kammerfinanzen seien ruiniert und die hauptamtlich Beschäftigten demotiviert. Darunter habe auch die Schlagkraft der Kammer gelitten. Einzelkandidat Cord Wöhlcke, Chef der Drogerie-Kette Budnikowsky, beschreibt die Situation so: "Wir brauchen auch wieder mehr politischen Einfluss. Wir wurden ja gar nicht mehr ernst genommen."

Sorge um das Ansehen

Und diesen Zustand gelte es wieder zu ändern. Denn die Handelskammer habe viel von ihrem Ansehen verloren, klagte etwa Norbert Aust vom Bündnis "Starke Wirtschaft Hamburg". Walter Pelka vom Bündnis "Zukunftskammer Hamburg" formuliert das Ziel so: "Wir müssen ein verlässlicher Partner auf Augenhöhe der Politik werden und wir müssen sie vielleicht - ein wenig übertrieben gesagt - vor uns hertreiben."

Die Wahl zum neuen Plenum läuft bis zum 18. Februar.

Weitere Informationen
André Mücke spricht in der Handelskammer während einer Versammlung. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Mücke: Engere Zusammenarbeit als Erfolgsschlüssel

André Mücke, Präsident der Hamburger Handelskammer, fordert eine engere Zusammenarbeit in der Metropolregion. Vor allem der Hamburger Hafen dürfe nicht an Bedeutung verlieren. (31.12.2019) mehr

Das Gebäude der Handelskammer in Hamburg. © NDR Foto: Heiko Block

Hamburger Handelskammer: Wahlausschuss rudert zurück

Nach ihrem Ausschluss von der Plenumswahl im Februar dürfen die 30 früheren Rebellen nun doch antreten. Der Wahlausschuss der Hamburger Handelskammer macht eine Kehrtwende. (09.12.2019) mehr

Die Handelskammer in Hamburg © Picture-Alliance/dpa Foto: Jens Ressing

Handelskammer senkt Mitgliedsbeiträge nicht

Die Rücklagen der Hamburger Handelskammer sind stark gesunken. Darum will die Kammer die Beiträge der Mitgliedsunternehmen nicht stark senken. Das war ursprünglich geplant. (07.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.01.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Melanie Leonhard (Sozialsenatorin) im Studio des Hamburg Journals.

Leonhard kündigt neue Corona-Maßnahmen an

Angesichts steigender Corona-Zahlen werde der Hamburger Senat weitere Einschränkungen beschließen, sagte die Sozialsenatorin im Hamburg Journal. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Negativ-Rekord: 276 Corona-Neuinfektionen in Hamburg

So viele Neuinfektionen wie noch nie seit Ausbruch der Corona-Pandemie: Am Freitag gibt es eine Sondersitzung des Hamburger Senats. mehr

Die Jacht "Eclipse" liegt bei Blohm + Voss in Hamburg im Dock. © picture alliance / dpa Foto: Winfried Rothermel

Corona-Fälle auf Abramowitsch-Jacht "Eclipse"

Corona-Fälle im Hamburger Hafen: Offenbar wurde das Virus an Bord der Jacht des russischen Milliardärs Abramowitsch nachgewiesen. mehr

Die Seite eines Polizeibusses. © NDR Foto: Thomas Hans

Studie "Sicherheit und Kriminalität in Deutschland" startet

In Hamburg werden 23.000 Bürger nach ihrem Sicherheitsempfinden und ihrer Wahrnehmung der Polizeiarbeit befragt. mehr