Stand: 11.06.2020 19:11 Uhr

Tjarks will "Phantomdebatten" loswerden

Anjes Tjarks (Grüne), Senator für Verkehr und Mobilitätswende, und Michael Westhagemann (parteilos, r.), Senator für Wirtschaft und Innovationen, stoßen bei der Amtsübergabe der Verkehrsbehörde mit den Ellenbogen an. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken
Handschlag per Ellenbogen: Wirtschaftssenator Westhagemann (r.) übergibt die Verkehrsbehörde an Tjarks.

Frisch vereidigt: Hamburgs neuer Verkehrssenator Anjes Tjarks hat am Donnerstag die Arbeit aufgenommen. Der ehemalige Grünen-Fraktionschef erklärte, er wolle "Phantomdebatten" über Staus und den Kampf um den Verkehrsraum beenden.

Mehr Verkehrsleistung als Hauptgrund für Staus

"Man sollte nicht so tun, als ob die Baustellenkoordinierung der Hauptgrund für Staus in Hamburg ist. Wir haben nämlich eine Situation, dass wir erheblich mehr Verkehrsleistung auf derselben Fläche abwickeln als noch vor zehn Jahren", sagte Tjarks bei der Amtsübergabe mit Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos).

In der wachsenden Stadt müsse man zusammenrücken. Deshalb sei es falsch, "die Autofahrer gegen die Radfahrer gegen den Öffentlichen Nahverkehr auszuspielen." Es gehe viel mehr darum, den "Mobilitätsmix" zu ändern und die Menschen zu begeistern, damit sie an der Mobilitätswende teilhaben können.

Dienstwagen für Tjarks? Noch unklar

Ob er selbst einen Dienstwagen in Anspruch nehmen wird, wusste der neue Verkehrssenator noch nicht. Westhagemann, der den Verkehrsbereich verliert, bedankte sich bei Tjarks: "Wir haben gemeinsam eine Menge auf die Schiene gesetzt, auf die Straße und auf den Weg gebracht, wir haben auch Brücken gebaut."

Neben Tjarks als Verkehrssenator wird der Grünen-Politiker Martin Bill neuer Staatsrat. Der bisherige Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhof bleibt im Wirtschaftsressort. Fast 240 Mitarbeiter wechseln in die neue Behörde. Die Bereiche Hafen und Flughafen werden weiterhin von der Wirtschaftsbehörde betreut. Der politische Schwerpunkt des neuen Ressorts ist der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und der Fahrradinfrastruktur.

Weitere Informationen
Der neue Hamburger Senat steht auf der Rathaustreppe. © picture alliance/dpa-Pool/dpa Foto: Christian Charisius

Personal: Das ist der rot-grüne Senat in Hamburg

Vier Frauen, acht Männer: So wollen SPD und Grüne die nächsten fünf Jahre in Hamburg bestreiten. Die Grünen führen jetzt vier Behörden. Bildergalerie

Anjes Tjarks zu den Koalitionsverhandlungen. © NDR Foto: Screenshot
3 Min

Die Neuen im Hamburger Senat

Die Grünen stellen zwei neue Senatoren im Hamburger Senat. Anjes Tjarks ist Hamburgs erster Grüner Verkehrssenator. Anna Gallina übernimmt das Amt für Justiz und Verbraucherschutz. 3 Min

Der neue Hamburger Senat steht auf der Rathaustreppe. © picture alliance/dpa-Pool/dpa Foto: Christian Charisius

Regierung steht: Gratulation und Kritik für neuen Senat

Peter Tschentscher ist als Hamburgs Bürgermeister wiedergewählt und sein Senat bestätigt worden. Für die neu aufgelegte rot-grüne Regierung gibt es Gratulationen, aber auch Kritik. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

HSV-Spieler Jan Gyamerah und St. Paulis Torwart Robin Himmelmann, sowie HSV-Akteur Jeremy Dudziak neben St. Paulis Christopher Avevor und Daniel-Kofi Kyereh (v.l.) © WITTERS Foto: ValeriaWitters

"Ein geiles Derby" - St. Pauli beendet Siegeszug des HSV

Mit dem Ergebnis war am Ende niemand so recht zufrieden - weil in einer ereignisreichen Schlussphase für beide Seiten der Sieg drin war. mehr

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Teinehmende der Demo "Alarmstufe Rot" wollen auf Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen. © Axel Heimken Foto: Kai Salander

Veranstaltungsbranche fordert mehr Corona-Hilfen

An einer neuen Protestaktion der Eventbranche beteiligten sich rund 600 Menschen. mehr

Auf einem Durchfahrtsverbotsschild befindet sich ein Lkw. © picture alliance/dpa-Zentralbild Foto: Sascha Steinach

Bekommt Rissen ein Lkw-Verbot für Wohngebiete?

Viele Lastwagen würden die Wohngebiete als Schleichwege nutzen. Die Einwohner fordern ein Verbot. mehr