Stand: 25.03.2020 14:26 Uhr

Hamburgs Kliniken rüsten sich für mehr Corona-Fälle

In Hamburg bereiten sich die Krankenhäuser auf einen Anstieg von Coronavirus-Fälle vor. Derzeit gibt es nach Angaben der Gesundheitsbehörde 640 Intensivbetten mit Beatmungsgeräten für schwer erkrankte Menschen. Diese Intensiv-Kapazitäten können den Angaben zufolge verdoppelt werden - unter anderem dadurch, dass nicht nötige Operationen verschoben werden und Betten dadurch frei bleiben. Notfälle werden weiterhin behandelt. Entscheidend sei die Beschaffung von Beatmungsgeräten, sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Die Stadt finanziere jedes zusätzliche Beatmungsgerät, was von Kliniken angeschafft wird, um Intensiv-Kapazitäten zusätzlich auszubauen. "Es laufen auch Beschaffungsmaßnahmen der Hamburger Krankenhäuser neben den Bemühungen des Bundes. 100 Geräte sind zurzeit bestellt", so die Gesundheitssenatorin.

Dräger: "Größter Auftrag der Unternehmensgeschichte"

Hergestellt werden die Beatmungsgeräte unter anderem in Lübeck beim Medizintechnik-Hersteller Dräger. Die Produktion von Beatmungsgeräten läuft dort auf Hochtouren. Auch die Bundesregierung hat bei der Firma 10.000 Geräte bestellt. "Dies ist der mit Abstand größte Auftrag in der Unternehmensgeschichte", sagte der Vorstandsvorsitzende Stefan Dräger. "Wir sind in vollem Umfang und nach besten Kräften dabei, die Produktion hochzufahren, so weit es geht. Wir müssen ja trotzdem die gewohnte Qualität liefern."

Qualifiziertes Personal gefragt

Auch der Hamburger Klinikbetreiber Asklepios hat Beatmungsgeräte für seine Kliniken in ganz Deutschland im Wert von 37 Millionen Euro geordert. Dadurch können zusätzliche Intensivbetten bereitgestellt werden. Doch um die Geräte zu bedienen, wird qualifiziertes Personal benötigt. "Pflegekräfte aus anderen Bereichen sollen jetzt geschult werden, damit sie auch in Intensiv-Bereichen und in der Arbeit mit Beatmungsgeräten eingesetzt werden können", sagte Prüfer-Storcks.

Montgomery: "Hamburg ist gut aufgestellt"

Die Zahl der Betten soll so schnellstmöglich auf mehr als 1.000 erhöht werden. Hamburg sei jedoch bereits gut aufgestellt, sagte Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer und Vorsitzender des Weltärztebundes, im Interview mit dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen. "Wir hatten genug Vorlaufzeit. Natürlich wird es irgendwo mal kneifen", sagte Montgomery, der in Hamburg lebt. Er betonte: "Wir haben alles gemacht, was man machen konnte." Ob es am Ende genug Intensiv-Betten sein werden, könne man erst hinterher sehen.

Italien und Frankreich in der Krise helfen

Deutsche Kliniken nehmen zurzeit schwer kranke Patientinnen und Patienten aus Frankreich und Italien auf, um dort die Gesundheitssysteme zu entlasten. Eine Hilfeleistung, die der Präsident der Ärztekammer begrüßt: "Es macht sicher Sinn, solange wir freie Kapazitäten haben." Er gab dabei zu bedenken, dass schwer erkrankte Menschen diese Plätze auch nicht lange belegen.

Die Sorge, dass am Ende nicht genug Plätze für die eigene Bevölkerung zur Verfügung stehen könnten, sei unbegründet. "Wenn wir die Menschen auf eine Intensivstation legen, entscheidet sich innerhalb einer Woche, ob der Patient überlebt oder stirbt." Neben freien Kapazitäten sei auch entscheidend, ob den Betroffenen der Transportweg zugemutet werden kann und ob Desinfektionsmaßnahmen für die Beteiligten sichergestellt sind.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus: Erster Todesfall in Hamburg

In Hamburg ist ein Mann an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Der 52-Jährige hatte sich nach einem Urlaub in der Schweiz in häuslicher Quarantäne befunden. mehr

Ein Arzt und seine Assistenten mit Mundschutz.

Krankenhäuser: Mehr als 1.000 freiwillige Helfer

In Hamburg gibt es große Resonanz auf den Aufruf der Gesundheitsbehörde an medizinische Fachkräfte. Mehr als 1.000 Hilfsangebote seien bereits eingegangen. Man sei überwältigt, so die Behörde. mehr

Mundschutzmasken liegen auf einem Haufen. © picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Hendrik Schmidt

Corona: Pflegedienste fordern bessere Versorgung

Pflegedienste in Hamburg fordern mehr Schutzkleidung und Desinfektionsmittel. Eine bessere Versorgung sei nötig, um Pflegebedürftige und Pflegekräfte vor dem Coronavirus zu schützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 24.03.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, setzt nach einer Sonder-Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus seinen Mund-Nasenschutz auf. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

285 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 98,4 gesunken. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Innenstadt: Umbau der Steinstraße wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr