Ein Lottoschein wird ausgefüllt. © picture-alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Hamburger gewinnen 2020 rund 62,5 Millionen Euro im Lotto

Stand: 06.01.2021 13:40 Uhr

2020 war für viele Menschen ein hartes Jahr. Es gab aber einige, die sich zumindest über einen Geldsegen freuen konnten.

Glückspilze aus Hamburg haben im vergangenen Jahr gut 62,5 Millionen Euro beim Lotto gewonnen. Besonders freuen konnten sich zwei Hamburger, die 2020 zu Lotto-Millionären wurden. Wie die Lotto Hamburg GmbH am Mittwoch mitteilte, gingen im April 1,6 Millionen Euro an einen Tipper im Bezirk Bergedorf. Im Juli durfte sich ein Spielteilnehmer aus dem Bezirk Wandsbek über eine Million Euro freuen.

Insgesamt haben die Hamburger Lottospieler auch mehr in ihr Glück investiert. Die Spieleinsätze stiegen 2020 um 11,7 Prozent von 150,9 auf 168,5 Millionen Euro.

Mehr Menschen spielen online Lotto

Trotz der Corona-Krise blickt die Lotto-Gesellschaft zufrieden auf die Bilanz für das vergangene Jahr. Ein Großteil der rund 450 Annahmestellen, die in Zeitungskiosken und Supermärkten liegen, konnten geöffnet bleiben. Zwar gaben etwas weniger Menschen hier ihren Spielschein ab, dafür machten 36 Prozent mehr als im Vorjahr ihre Kreuze online.

Teil der Spieleinnahmen kommt Gemeinwohl zugute

Außer den Gewinnern profitiert auch das Gemeinwohl von den gestiegenen Spieleinnahmen. So fließt rund ein Drittel, also etwa 56 Millionen Euro, als Konzessionsabgabe und Lotteriesteuer in den Haushalt der Hansestadt. Gefördert werden zudem der Umweltschutz und der Sport. Aus den Erträgen der Lotterie Bingo wurden im vergangenen Jahr 117 Projekte im Natur- und Umweltschutz sowie in der Entwicklungszusammenarbeit mit insgesamt 630.000 Euro gefördert. Der Hamburger Sport erhält jährlich Fördergelder in Höhe von 400.000 Euro. 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bakery Jatta vom HSV © imago images / Philipp Szyza

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen HSV-Profi Bakery Jatta

Nach Auffassung der Behörde soll er tatsächlich Bakary Daffeh heißen und auch ein falsches Geburtsdatum angegeben haben. mehr