Senatorin für Verbraucherschutz Anna Gallina auf der Landespressekonferenz © NDR Foto: Screenshot

Hamburger Verbraucherschutz-Pegel: Ärger über Mogelpackungen

Stand: 16.03.2021 16:27 Uhr

Über versteckte Preiserhöhungen durch veränderte Füllmengen in Lebensmittelverpackungen ärgern sich Hamburgs Verbraucher am meisten. Das ist ein Ergebnis des Verbraucherschutz-Pegels, den Justiz- und Verbraucherschutzsenatorin Anna Gallina (Grüne) am Dienstag vorgelegt hat.

Gleich nach den Mogelpackungen hätten die 1.745 Umfrage-Teilnehmerinnen und-Teilnehmer zu viel Zucker in Lebensmitteln und das Wegwerfen von noch verzehrfähigen Lebensmitteln im Supermarkt bemängelt. Kritisch wurden zudem irreführende Inhaltsangaben und unklare oder fehlende Herkunftsangaben bei Lebensmitteln beäugt.

Hohe Stromkosten und Bankgebühren weitere Ärgernisse

Als weitere Ärgernisse seien zu hohe Stromkosten, ein schlechter telefonischer Kundenservice von Unternehmen, unerwünschte Werbeanrufe und Bankgebühren genannt worden. Die wenigsten Angaben habe es im Bereich Urlaub und Reisen gegeben - vermutlich wegen der eingeschränkten Reisetätigkeit während der Corona-Pandemie.

Die Umfrage lief vom 1. November 2020 bis zum 31. Januar 2021. Sie wurde von der Verbraucherschutzzentrale Hamburg durchgeführt. "Sie zeigt ganz konkret, wo die Probleme liegen, was die Menschen ärgert und wo wir im Verbraucherschutz nachjustieren müssen", sagte Gallina.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal 18.00 | 16.03.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick auf die Hamburger Kunsthalle. © NDR Foto: Eduard Valentin

Staatliche Museen und Ausstellungshäuser öffnen Dienstag

Auch Gedenkstätten und Galerien werden ab nächster Woche wieder geöffnet. Der Besuch ist nur mit einem negativen Test möglich. mehr