Stand: 02.11.2019 06:22 Uhr  - NDR 90,3

Hamburger Schlick darf weiterhin in die Nordsee

Hamburg kann auch in den kommenden Jahren seinen Hafenschlick vor der Küste Schleswig-Holsteins entsorgen. Auf Nachfrage von NDR 90,3 bestätigte die Wirtschaftsbehörde, dass das Umweltministerium nun grünes Licht gegeben hat. Demnach kann die Hansestadt jedes Jahr bis zu 1,5 Millionen Kubikmeter vor Helgoland verklappen.

700 Seiten vorgelegt

Zuvor war monatelang hinter verschlossenen Türen zwischen Hamburg und Kiel verhandelt worden. Rund 700 Seiten umfassten allein die Antragsunterlagen, die die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) beim Umweltministerium in Schleswig-Holstein vorgelegt hat - und die belegen nach Informationen von NDR 90,3, dass es unbedenklich ist, den Schlick aus dem Hamburger Hafen und aus der Elbe auf Hamburger Gebiet in die Nordsee zu bringen.

Zweistelliger Millionenbetrag an Schleswig-Holstein

Die neue Vereinbarung gilt fünf Jahre: Hamburg zahlt Schleswig-Holstein dafür einen zweistelligen Millionenbetrag. Parallel arbeitet die Wirtschaftsbehörde nach eigenen Angaben an Alternativen. Unter anderem soll Schlick außerhalb der Zwölf-Meilen Zone auf hoher See entsorgt werden. FDP-Fraktionschef Michael Kruse fordert hier mehr Tempo. Seit mehreren Jahren habe Hamburg es nicht geschafft, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.11.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal
01:52
Hamburg Journal
02:41
Hamburg Journal