In Hamburg wird eine Seniorin gegen das Coronavirus geimpft. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Impfzentrum: Termine bis Februar sind vergeben

Stand: 15.01.2021 06:22 Uhr

Die Vergabe für Impftermine an über 80-Jährige in Hamburg ist für viele frustrierend angelaufen, weil sie es am Donnerstag vergeblich versucht hatten. Nun braucht man es vorerst gar nicht zu probieren.

Am Donnerstag wurden alle Termine bis Mitte Februar vergeben. Sie waren innerhalb kürzester Zeit weg - so wie in anderen Bundesländern auch. Ab wann wieder Termine nach dem 15. Februar vergeben werden, ist nach Angaben der Sozialbehörde noch offen. Viele Anruferinnen und Anrufer waren am Donnerstag gar nicht durchgekommen bei der Hotline. Und wenn sie es doch geschafft haben, waren die freigeschalteten Termine schon weg.

Termin-Vergabe bleibt

Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) versprach aber, dass jeder zu seiner Impfung komme. "Bei über 114.000 Menschen über 80 Jahren und etwa 30.000 verfügbaren Impfdosen wird es dennoch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen", sagte Leonhard und bat um Geduld: "Es kommt jeder zu seiner Impfung – aber am Anfang geht es Schritt für Schritt." Trotz der chaotischen Zustände am Donnerstag bleibt es wohl erst einmal bei dieser Form der Termin-Vergabe in Hamburg. Rechtlich ist das aus Sicht der Behörde gerade nicht anders möglich. Denn alle über 80-Jährigen hätten das gleiche Recht auf die Impfung - eine andere Organisation der Termine könnte dazu führen, dass einige dadurch Vorteile bekommen, heißt es.

Leonhard forderte Nachbesserungen vom Bund bei der Impf-Hotline: "Als Länder haben wir uns darauf verlassen, damit Bürgerinnen und Bürger mit der 116 117 eine einheitliche Rufnummer nutzen und sich kein Hotline-Wirrwarr erschließen müssen." Der Bund müsse die Kapazitäten weiter erhöhen. "Nötigenfalls müssen wir Alternativen entwickeln. Das wäre ärgerlich."

NDR Reporter Jörn Straehler-Pohl sitzt mit Mikrofon am Computer © NDR/Screenshot

AUDIO: Vorerst keine Termine mehr im Impfzentrum (1 Min)

Moderna-Impfstoff: Größere Lieferung Mitte Februar

Eine Entspannung bei den Impfterminen sei erst zu erwarten, wenn auch der zweite zugelassene Impfstoff des US-Hersteller Moderna in nennenswerter Menge geliefert werde. Die sei aber erst Ende Februar zu erwarten. Eine erste Lieferung von 1.200 Dosen in dieser Woche sei zur Impfung des medizinischen Personals an die Asklepios Kliniken gegangen. Zunächst sollten die großen Kliniken, die über eigene Apotheken und das Know-how zum Umgang mit zwei verschiedenen Impfstoffen verfügen, mit dem Moderna-Vakzin beliefert werden.

Schleswig-Holstein geht neuen Weg

Im Nachbarland Schleswig-Holstein zieht die Landesregierung Konsequenzen aus den Schwierigkeiten bei der Termin-Vergabe. Dort gab es in dieser Woche ähnliche Probleme. Ab Ende Januar können sich dort über 80-Jährige ohne Zeitdruck für einen Termin registrieren lassen und müssen ihn nicht selber buchen.

Videos
Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard. © NDR Foto: Screenshot
4 Min

Leonhard: "Sie werden Geduld brauchen"

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard erklärt die aktuellen Abläufe bei der Anmeldung zum Impfen. 4 Min

Infobriefe für Senioren

Wer 80 Jahre oder älter ist, bekommt in diesen Tagen Post von der Stadt Hamburg: In dem Schreiben informiert die Sozialbehörde über die Corona-Impfungen und ruft dazu auf, einen Termin für das Impfzentrum in den Messehallen auszumachen. Das kann man telefonisch beim Arztruf 116117 oder online machen. Doch nun sind die Termine erstmal vergeben.

Drei Wochen nach dem Impfstart in den Hamburger Pflegeeinrichtungen wird am kommenden Sonntag damit begonnen, die zweiten Dosen zu verabreichen, die für einen vollständigen Schutz nötig sind. Wie schon zu Beginn sind die 445 Senioren des Hospitals zum Heiligen Geist in Poppenbüttel als erste dran.

Noch keine Lösung für Bettlägerige

Noch keine Lösung gibt es für bettlägerige oder demente Menschen, die zu Hause betreut werden und nicht ins Impfzentrum kommen können. Sie werden wahrscheinlich erst geimpft, wenn ein Impfstoff freigeben ist, der nicht kompliziert gelagert werden muss und von Hausärztinnen - und ärzten gespritzt werden kann.

Weitere Informationen
Eine Seniorin in Hamburg hält einen Infobrief der Sozialbehörde zur Corona-Impfung.
3 Min

Corona-Schutzimpfungen sollen für über 80-Jährige beginnen

Rund 114.000 Hamburger sind älter als 80 Jahre. Nun bekommen sie Infobriefe der Sozialbehörde zur Corona-Impfung. 3 Min

In Hamburg wird medizinisches Personal geimpft. © picture alliance
2 Min

So läuft die Impfung in den Hamburger Messehallen ab

Das Impfzentrum in den Hamburger Messehallen hat den Betrieb aufgenommen. Eva Tanski erklärt den Ablauf. 2 Min

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.01.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Pflegerin macht einen Corona-Test bei einem Bewohner. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Corona-Ausbruch in Winterhuder Pflegeheim

In der Pflegeeinrichtung haben sich 88 von 118 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert. Zehn Personen starben. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

251 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 104,2 gesunken. mehr

Marcel Schweitzer, Sprecher des Hamburger Senats bei einer LPK.

Jetzt live: Landespressekonferenz in Hamburg

In der Landespressekonferenz geht es um die Corona-Lage in der Stadt und um neue Produktionswege. NDR.de überträgt per Livestream. mehr

Blauer Himmel über dem Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Thomas Knobloch

Vor Corona-Gipfel: Was Hamburger Politiker fordern

Wird heute ein härterer Lockdown mit Ausgangssperren beschlossen? Was Hamburgs Politiker vor dem Corona-Gipfel fordern. mehr