Stand: 17.01.2020 06:04 Uhr

Hamburger Hafen verliert weiteren Liniendienst

Das Containerschiff "Parsifal" der Reederei CMA CGM im Hamburger Hafen. © picture alliance
Der wegfallende Liniendienst von CMA CGM bringt bislang einen Umschlag von rund 150.000 Containern pro Jahr im Hamburger Hafen.

Ein weiterer Container-Liniendienst wird den Hamburger Hafen bald nicht mehr anlaufen. Die französische Reederei CMA CGM will ab dem Frühjahr eine wöchentliche Verbindung zwischen Asien und Europa abziehen. Bislang werden die Schiffe des Asiendienstes FAL 3 am Containerterminal von Eurogate in Waltershof abgefertigt. Hamburg ist bislang der einzige Hafen in Deutschland, der auf dieser Route bedient wird. Künftig kehren die Frachter bereits in Rotterdam oder Antwerpen wieder um Richtung Asien - lassen Hamburg also links liegen.

Liniendienst bringt 150.000 Container pro Jahr

Nach Informationen von NDR 90,3 hat die Führungsriege von Eurogate die Belegschaft darüber erst kürzlich persönlich informiert, und zwar bei einem Schichtwechsel in der Kantine. Bislang hat der Dienst Hamburg rund 150.000 Container pro Jahr beschert. Fachleute gehen davon aus, dass ein Teil davon erhalten bleiben könnte, weil noch andere Liniendienste den Hafen anlaufen.

Hackbusch: Hafenentwicklungsplan überdenken

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass die Reederei Maersk einen Indien-Liniendienst abzieht. Angesichts der Ladungsverluste fordert Norbert Hackbusch (Die Linke), dass Hamburg seinen Hafenentwicklungsplan dringend überarbeiten soll. Die Stadt müsse sich darauf einstellen, dass die Containermengen mittelfristig nicht weiter wachsen.

Weitere Informationen
Das Containerschiff Munich Maersk liegt im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Maersk zieht Liniendienst aus Hamburg ab

Rückschlag für den Hamburger Hafen: Die Reederei Maersk verlegt einen Liniendienst von der Hansestadt nach Bremerhaven. Bis zu 150.000 Container pro Jahr könnten weniger umgeschlagen werden. (10.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.01.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Vor einer Jugendstrafkammer am Hamburger Landgericht beginnt ein Prozess wegen der gewaltsamen Zwischenfälle im Rondenbarg während des G20-Gipfels im Juli 2017. Vor dem Gericht wird protestiert. © NDR Foto: Ingmar Schmidt

G20-Prozess: Fünf junge Leute in Hamburg vor Gericht

Ihnen wird unter anderem schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Vor dem Prozessbeginn gab es Proteste vor dem Gericht. mehr

Ein Angeklagter sitzt vor Gericht. Dem Angeklagten werden ein verbotenes Autorennen, fahrlässige Tötung, Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Urkundenfälschung vorgeworfen. © NDR Foto: Elke Spanner

Raser verursacht tödlichen Unfall - 30-Jähriger vor Gericht

Er soll im vergangenen Jahr auf der A1 alkoholisiert und viel zu schnell ein Auto gerammt haben. Ein 48-Jähriger starb. mehr

Ein Polizeifahrzeug fährt mit Blaulicht durch Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Angriff mit dem Beil: 53-Jähriger in Lebensgefahr

Nach einem Streit soll ein 45-Jähriger ein Ehepaar vor seiner Haustür in Hamburg-Bergedorf verletzt haben. mehr

Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister von Hamburg, spricht im Rathaus während einer Pressekonferenz zu den aktuellen Entwicklungen im Bezug auf das Coronavirus in der Hansestadt. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg: Mehr Livestreams für politische Transparenz

Politische Entscheidungen in Ausschüssen und Bezirken sollen verstärkt im Internet übertragen werden. mehr